koe_RadsportKrise2_04032_4c
+
Wenn es das Pandemiegeschehen wieder zulässt, wollen sich Aktive des RC 03 wieder zu einer Rundfahrt treffen.

34 000 Kilometer trotz Pandemie

  • vonRedaktion
    schließen

Niddatal-Ilbenstadt (bf). In normalen Jahren sind an zwei Sonntagen im Frühjahr und im Herbst Hunderte von Radlern in ihrer bunten Kleidung rund um Ilbenstadt unterwegs und erfreuen die Autofahrer auf den Bundes- und Landesstraßen. Der Radfahrerclub 1903 (RC 03) lädt zu seinen Radtouristiken ein, die auf verkehrsarmen Strecken aus der Wetterau in den Vogelsberg führen.

Im vergangenen Jahr war alles anders. Die Touristikfahrten fielen coronabedingt aus, und die regelmäßigen Dienstags- und Mittwochsradtouren wurden eingestellt.

Wilhelm Schröder, Fachbereichsleiter Öffentlichkeitsarbeit und Sport, blickt zurück: »Das Jahr 2020 hatte mit seinen Belastungen in allen Lebensbereichen keiner von uns erwartet.« Das Vereinsleben fand in weiten Teilen nicht statt, der Gesundheit habe in der Pandemie Rechnung getragen werden müssen. Es spreche für den Verein, dass die Kontakte untereinander nicht vollständig abgebrochen wurden, der Radsport auf individueller Basis ausgeübt und Gruppenfahrten unter den geltenden Verordnungen mit angemessenen Abstands- und Hygieneregeln durchgeführt wurden. Es sei Respekt für die Initiativen und die gezeigten Leistungen aufzubringen.

Finanzielle Belastung

Schröder konstatiert auf die Frage, wie sich die Gesundheitskrise auf den Verein ausgewirkt habe, das Vereinsleben finde zu rund 80 bis 90 Prozent nicht mehr statt. Zwei Austritte seien wegen mangelnder Vereinsaktivitäten zu verzeichnen, kein Mitgliedergewinn. Der Verein sei durch den Ausfall der März-Radtouristikfahrt finanziell belastet worden, die zu 100 Prozent vorbereitet war. Das betreffe unter anderem die Antrags- und die Genehmigungsgebühren, die Anpassung spezieller Beschilderungserfordernisse für den März 2020, die Auslagen für Streckenerkundungen.

Die Frühjahrs-Radtouristik sei kurzfristig abgesagt worden, die Herbstfahrt sei nicht möglich gewesen. Das Zeitfahren am Anfang Oktober 2020 habe stattgefunden. Die Rahmenbedingungen bestünden in 150 Euro Genehmigungsgebühr, den Kosten für Desinfektionsmittelspender, dem ehrenamtlichen Arbeitseinsatz und keinen Einnahmen. Man könne aber darin einen Beitrag des RC 03 zum Breitenradsport im Radsportbezirk Taunus/Wetterau sehen.

Die Radwanderungen und Rennradtouren seien im Rahmen der pandemiebedingten Restriktionen und der modifizierten Regeln zu den Vereinsmeisterschaften einigermaßen zufriedenstellend gelaufen. 21 000 Kilometer im Radwandern und 13 000 Kilometer im Radtourenfahren seien zurückgelegt worden.

Für 2021 sei das übliche Programm mit zwei Radtouristiken, einer Crossingtour und dem Zeitfahren für das Deutsche Radsportabzeichen vorgesehen, dazu kämen die Teilnahmen der Vereinsmitglieder bei den Veranstaltungen anderer Radsportvereine. Die Radtouristik und das Crossing am 21. März seien von der zulässigen Veranstaltungsform her noch in der Schwebe.

Schröder blickt mit dem Vorstand voraus: »Lasst uns nach vorne schauen; das Pandemiegeschehen werden wir mit den Impfstoffen überwinden, wenn der Weg auch noch lange und steinig ist.« Es gelte, für die zu erwartenden besseren Zeiten einen Beitrag zu leisten.

Schnell unterwegs: In Vor-Corona-Zeiten sind die Radler an zwei Sonntagen im Frühjahr und im Herbst zwischen Ilbenstadt und Burg-Gräfenrode vorbeigerauscht.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare