rueg_Nidda-Saeuberung_030_4c
+
Umweltbewusst: Die ASV-Jugendlichen präsentieren den Müll, den sie in der Landschaft aufgesammelt haben.

30 Kilo Unrat an Gewässern gesammelt

  • VonRedaktion
    schließen

Niddatal (pm). Kürzlich hatte der Angelverband Niedersachsen zu einem sogenannten Catch-and-clean-Day aufgerufen (Fangen und Säubern). Die Initiative eines zentralen Aufräumtags am Wasser als Säuberungsaktion in der Natur hat auch die der Jugendabteilung des Angelsportvereins Assenheim aufgenommen und sich mit 35 nachhaltig produzierten Müllsäcken auf den Weg gemacht, um Unrat in der Landschaft aufzusammeln.

Früh um 8 Uhr (»clean«) traf sich die Nachwuchsabteilung des ASV mit den beiden Jugendwarten und einem weiteren Helfer an der Teichanlage in Bönstadt. Nach Einteilung der Gruppen ging es zum Startpunkt am Assenheimer Kerbplatz.

Die Nidda wurde dabei von Florstadt bis Ilbenstadt sowie die Wetter von der Nidda bis zur Gewässergrenze von allerlei Müll befreit. Dabei wurden beide Böschungen mit einbezogen, zusätzlich noch Spielplätze, Feldwege, Brücken und Parkbänke, berichtet der Verein.

Dabei fand man Verpackungen, leere Spirituosenbehältnisse, Altmetall, Zigarettenschachteln, Hundekotbeutel, MNS-Masken und vieles mehr. Mittags traf man sich dann wieder am Vereinsheim in Bönstadt. Beim anschließenden Wiegen des eingesammelten Mülls kamen stattliche 30 Kilo zustande. Nach einem gemeinsamen Mittagessen wurde dann an den Teichen des ASV gefischt (»catch«).

Die Jugendlichen konnten dabei auch berichten, dass ihre Säuberungsaktion von mehreren Passanten und Spaziergängern sehr gelobt wurde. Der gesammelte Müll wurde durch die Stadt Niddatal nach vorheriger Absprache kostenlos entsorgt.

»Alle Beteiligten würden die Säuberungsaktion gerne wiederholen«, schreibt der Verein. Insofern soll die Aktion im nächsten Jahr fortgesetzt werden. Der Vorstand des ASV bedankte sich ausdrücklich für die Initiative der Jugendabteilung.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare