+

Unglück

Wetterauer Rollstuhlfahrerin stürzt zwei Meter tief in Graben

Eine Seniorin aus der Wetterau ist am Mittwoch mit ihrem Rollstuhl in einen Graben gestürzt. Ihr Fahrgerät hatte sich selbstständig gemacht.

Nur mit Hilfe der Feuerwehr konnte am Mittwochmorgen in Nidda eine Seniorin geborgen werden.

Gegen 10.45 Uhr befand sich die in einem Altenheim untergebrachte Frau mit einer weiteren Seniorin und zwei Betreuerinnen bei einem Spaziergang entlang des Flutgrabens in Nidda. Aus noch unbekannter Ursache machte sich der Rollstuhl, in dem die gehbehinderte Seniorin saß, selbständig und stürzte in der Nähe des Paddelteichs hinter dem Gymnasium in den etwa zwei Meter tiefen Flutgraben. Zum Glück führt dieser derzeit fast kein Wasser.

Ein Rettungswagenteam und ein Notarzt kümmerten sich nach dem Sturz um die Frau, die zur Untersuchung und stationären Aufnahme in ein Krankenhaus gebracht werden musste. Auch die Betreuerin musste aufgrund des Schocks behandelt werden.

Zur Bergung der Seniorin kam die Feuerwehr Nidda mit der Drehleiter zum Einsatz.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare