Viele Promis werden kommen

  • VonRedaktion
    schließen

Nidda (pm). Die Literaturreihe »Nidda erlesen« startet am Donnerstag, 16. September, in eine neue Saison. Zumindest die erste Saisonhälfte werde noch im Zeichen von Corona stehen, mutmaßen die Veranstalter.

»Wir hoffen sehr, dass bis Mitte September die Impfquote so angestiegen ist, dass man endlich wieder ohne Sorgen Veranstaltungen in geschlossenen Räumen genießen kann. Ob mit Vollauslastung der Säle oder nicht, wird sich noch zeigen, jedenfalls starten wir den Vorverkauf mit einen reduzierten Kartenkontingent und erweitern dies dann gegebenenfalls«, sagt Martin Guth, Leiter des Kulturmanagements.

Weibliche Freiheit im Iran

Der Auftakt in die neue Spielzeit ist eine Nachholveranstaltung aus der Vorsaison. Am 16. September wird die ursprünglich im März angesetzte Veranstaltung mit Katja Ebstein nachgeholt. Die Sängerin und Entertainerin liest aus ihrem neuesten Buch »Das ganze Leben ist Begegnung«, in dem sie prägende Stationen ihres Lebens beleuchtet. Moderiert wird dieser Abend von Martin Guth.

Auch der Oktober-Termin ist prominent besetzt und das in doppelter Hinsicht: Der bekannte Schauspieler Tim Bergmann ist am 16. Oktober zu Gast im Bürgerhaus und liest aus dem neuesten Roman »Muttertag« von Nele Neuhaus. Das Besondere an dieser Kombination ist, dass Bergmann seit einigen Jahren schon in den erfolgreichen Verfilmungen der Neuhaus-Bestseller den Kommissar Oliver von Bodenstein darstellt und somit der Lesung eine ganz besondere Note geben soll.

Am 4. November präsentiert Dietrich Faber im Kursaal die Best-of-Show zu seiner mittlerweile beendeten Bröhmann-Krimireihe. Ein letztes Mal vereint Faber alle seine Krimi-Kultfiguren in einer Show: Henning Bröhmann, Manni Kreutzer oder Hessi James.

Am 2. Dezember stellt Journalistin und Auslandskorrespondentin der ARD, Golineh Atai, ihr aktuelles Buch »Iran - Die Freiheit ist weiblich« im Parksaal Bad Salzhausen vor. Die Bestsellerautorin (»Die Wahrheit ist der Feind«) zeichnet ein Bild der iranischen Gesellschaft mit Erkenntnissen und Einblicken, wie sie kein Außenstehender bieten könnte. Atai war fünf Jahre alt, als sie mit ihren Eltern den Iran verließ - aber das Land und seine Entwicklung haben sie immer beschäftigt.

Das Kalenderjahr 2022 eröffnet am 13. Januar Bestsellerautor Peter Prange. Die coronabedingte Verschiebung birgt nun die Chance, in das neueste Werk eines der erfolgreichsten Romanautoren Deutschlands einzutauchen. In »Der Traumpalast« beleuchtet Prange die Entstehung der UFA-Traumfabrik als Roman.

Weiter geht es am 17. Februar mit der Lesung von TV-Autorin und Regisseurin Susanne Abel, die ihren Debütroman »Stay away from Gretchen« vorstellen wird. Darin geht es um Nachrichtenmoderator Tom Moderath und das Leben seiner Mutter nach dem Zweiten Weltkrieg in Heidelberg, Die Geschichte des farbigen US-Soldaten Robert spielt eine wichtige Rolle.

Den Abschluss der Reihe bildet die Lesung mit der Bestsellerautorin (»Wir sind doch Schwestern«) und Ex-Morgenmagazin-Moderatorin Anne Gesthuysen, die am 1. März im Parksaal zu Gast sein wird und ihren neuesten Roman »Wir sind schließlich wer« mit im Gepäck haben wird. Gesthuysen erzählt von einer Familie, die sich erst verlieren muss, um sich zu finden.

Coronabedingt könne es zu kurzfristigen Änderungen der angesetzten Veranstaltungsorte kommen

Peter Prange beleuchtet in »Der Traumpalast« die Entstehung der UFA.
Auslandskorrespondentin Golineh Atai wird im Dezember zu Gast sein.
Moderatorin Anne Gesthuysen beschließt mit ihrer Lesung die Saison.

Rubriklistenbild: © DPA Deutsche Presseagentur

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare