Stadt organisiert Hilfsangebote

  • vonred Redaktion
    schließen

Nidda(pm). Die Corona-Impfungen sollen in Hessen ab dem 19. Januar in den sechs Regional-Impfzentren starten. Auch wenn die über 80-Jährigen durch das Land angeschrieben und informiert werden, unterstützt die Stadt diese Zielgruppe, sofern Hilfe benötigt wird. Gemeindeschwester Sandra Frank werde über die bestehenden Netzwerke auf Hilfsbedürftige zugehen. Sie sei auch Ansprechpartnerin, sofern Unterstützung bei der Anmeldung zum Impfen oder Fahrservice in Anspruch genommen werden muss. Bürgermeister Hans-Peter Seum weist darauf hin, dass auch ehrenamtliche Unterstützung zugesagt wurde. Wie der Vorsitzende der HSG Gedern/Nidda, Martin Schindler, mitteilte, werden vom Turnverein und von der Handballabteilung jeweils ein Fahrzeug für die Fahrten der älteren Einwohner zur Verfügung gestellt. Außerdem könne das Sozialmobil der Stadt mit ehrenamtlichen Fahrern oder Mitarbeitern der Stadtverwaltung dafür genutzt werden.

Die Gemeindeschwester ist telefonisch unter 0 60 43/40 06 17 zu erreichen. Geertje Adjinschi, Fachbereichsleiterin Soziales, weist darauf hin, dass die Stadt selbst keine Impftermine vergeben kann.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare