+
Die Schülerinnen und Schüler der sechsten Klassen haben Texte aus einem selbst ausgewählten Buch vorgelesen. FOTO: PV

Stacey Keck und Ashley Bauer sind die Siegerinnen

  • schließen

Nidda(pm). Einen spannenden Endspurt haben sich sechs Schülerinnen und Schüler der sechsten Klassen der Mittelstufenschule in Nidda beim Schulentscheid des jüngsten Lesewettbewerbs geliefert. Der Vorlesewettbewerb wird seit 1959 alljährlich vom Börsenverein des Deutschen Buchhandels in Zusammenarbeit mit Buchhandlungen, Bibliotheken, Schulen und sonstigen kulturellen Einrichtungen durchgeführt. Er steht unter der Schirmherrschaft des Bundespräsidenten und zählt zu den größten bundesweiten Schülerwettbewerben. Rund 700 000 Schülerinnen und Schüler beteiligen sich jedes Jahr.

Der Wettbewerb beginnt auf der Ebene der Schulklasse und wird bis auf Bundesebene ausgetragen.

Die sechs Jugendlichen waren als Klassenbeste zweier Mittelstufenklassen ermittelt worden. Anforderung an die Klassensieger war es, eine Passage aus einem selbst ausgewählten Buch vorzulesen. Nach den Kriterien "Lesetechnik", "Textverständnis" und "Textgestaltung" wurden die Leseleistungen der Jungen und Mädchen hierbei beurteilt.

Jury hat es nicht leicht

Im zweiten Durchgang gab es einen "Überraschungstext", einen unbekannten Text, aus dem die Schülerinnen und Schüler vorlesen mussten.

Unterstützung erfuhr die Schule bei der Austragung des Schulentscheids auch diesmal wieder von der Stadt, die die Stadtbibliothek als Veranstaltungsort zur Verfügung stellte. Zusammen mit der Leiterin der Stadtbibliothek, Kathleen Kmetsch, bildeten Schulleiterin Kerstin Andrea Schmidt - gleichzeitig auch Deutsch-Lehrkraft - sowie die Deutschlehrerinnen Eva Heusohn und Marina Ulfikowski-Martin die Jury für die jungen Leser.

Gasthörerinnen und Gast- hörer waren zahlreiche Jungen und Mädchen der Jahrgangsstufe 6 in Begleitung von Deutschlehrerin und Fach- bereichsleiterin Verena Liedke.

Nachdem sich die klassenbesten Leser einen großartigen Wettkampf geliefert hatten, wertete die fachkundige Jury die Leseleistungen aus. Die Entscheidung fiel den Juroren wahrlich nicht leicht. Das Ergebnis wurde bei den Teilnehmern und den Wettbewerbsbesuchern bereits mit großer Spannung erwartet, als sich alle zur Siegerehrung trafen.

Riesig war die Freude und Jubel brach aus, als die beiden Schulsieger bekannt gegeben wurden: Stacey Keck und Ashley Bauer hatten das Rennen für sich entschieden. An dem Lesewettbewerb der Mittelstufenschule hatten als klassenbeste Leser weiterhin teilgenommen: Emilia Zagrodnik, Aleyna Agdas, Mark Vietz und Helen Bottyanyi.

Schulleiterin Kerstin Andrea Schmidt nahm die Sieger- ehrung zusammen mit Bürgermeister Hans-Peter Seum vor. Beide beglückwünschten die Schulsiegerinnen für ihre guten Leistungen auf der ersten und zweiten Ebene dieses bundesweiten Wettkampfes und wünschten ihnen alles Gute für die nächsthöhere Ebene, den Kreisentscheid.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare