Schnelle Hilfe bei Schlaganfall

  • vonRedaktion
    schließen

Nidda (pm). Seit 25 Jahren bietet die Asklepios Neurologische Klinik in Bad Salzhausen mit ihrer Schlaganfall-Station (»Stroke Unit«) eine spezialisierte Versorgung. »Als wir Anfang 1996 unsere ›Stroke Unit‹ in Betrieb genommen haben, waren wir damit hessenweit die erste Einrichtung«, berichtet der Ärztliche Leiter der Klinik, Dr. Jens Allendörfer.

Das Team behandele jährlich rund 700 Schlaganfälle. »Seit Einführung der ›Stroke Units‹ ist das Risiko, an einem Schlaganfall zu sterben, stark zurückgegangen. Und auch die Rate an schweren Behinderungen konnte gesenkt werden«, sagt Allendörfer.

Mehr als 50 Mitarbeiter arbeiteten Hand in Hand, um die Patienten optimal zu versorgen. Die Akutabteilung der Klinik verfüge über 30 Betten. In der Regel bleibe ein Patient drei bis fünf Tage dort. Unmittelbar nach seiner Ankunft beginne das Team mit der Diagnostik. Bei jedem Schlaganfall gelte: »Zeit ist Hirn.« Je schneller die Behandlung starte, desto geringer sei das Risiko bleibender Behinderungen.

Der häufigste Auslöser für einen Schlaganfall sei eine verstopfte Hirnarterie. Dann bestehe die Therapie darin, so schnell wie möglich die Blutversorgung des Gehirns wieder herzustellen. Um das Ausmaß an bleibenden Schäden wie Sprachstörungen oder Lähmungen so gering wie möglich zu halten, spiele auch die Früh-Reha eine wichtige Rolle. Ein wichtiges Ziel sei zudem, einen erneuten Schlaganfall zu verhindern, berichtet der Ärztliche Leiter. Zu den Risikofaktoren zählten ein dauerhaft erhöhter Blutdruck, ein hoher Cholesterinspiegel, Übergewicht, Vorhofflimmern und Diabetes.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare