Der Tatverdächtige schlug und trat auf einen der jungen Männer ein, als er schon am Boden lag. (Symbolbild)
+
Der Tatverdächtige schlug und trat auf einen der jungen Männer ein, als er schon am Boden lag. (Symbolbild)

Polizei-News

Prügelattacke vor Bürgerhaus: Junge Männer zusammengeschlagen

  • VonSophie Mahr
    schließen

Gegen Mitternacht haben Unbekannte zwei junge Männer auf dem Parkplatz vor dem Bürgerhaus in Nidda (Wetterau) überrascht und von hinten angegriffen.

Nidda – Nach einer Prügelattacke in Nidda hat die Wetterau Polizei nun Ermittlungen aufgenommen. Der Vorfall ereignete sich einer Meldung zufolge bereits in der Nacht von Freitag (08.10.2021) auf Samstag (09.10.2021) auf dem Parkplatz des örtlichen Bürgerhauses. Gegen Mitternacht stand dort ein 18-Jähriger vor seinem schwarzen BMW, als er plötzlich von hinten angegriffen wurde, wie die Polizei berichtete.

Zwei Angreifer soll es gegeben haben. Einer der Unbekannten soll den 18-Jährigen gegen das Auto geschleudert haben, wo dieser zusammensackte. Während der junge Mann am Boden lag, sollen die Unbekannten weiter auf ihn eingetreten haben. Auch sein 20-jähriger Begleiter sei durch Schläge und Tritte verletzt worden.

Prügelattacke vor Bürgerhaus in der Wetterau: Polizei beschreibt die Tatverdächtigen

Nach bisherigen Erkenntnissen der Polizei soll es sich bei einem der Tatverdächtigen um einen etwa 1,80 bis 1,85 Meter großen Mann mit kräftiger Statur und dunklen Haaren handeln. Er soll mit einem rot karierten Holzfällerhemd bekleidet gewesen sein. Der zweite Verdächtige soll etwas kleiner und kräftiger sein und eine schwarz glänzende Winterjacke getragen haben. Warum die beiden Angreifer auf den 18-Jährigen und auf den 20-Jährigen losgingen, blieb zunächst unklar.

Die Polizei bittet mögliche Zeugen des Geschehens, sich telefonisch mit der Wache in Nidda (Telefonnummer 06042/9648180) oder mit der Polizeistation in Büdingen (Telefonnummer 06042/96480) in Verbindung zu setzen. Hinweise nehmen die Ermittler natürlich auch in anderen Fällen entgegen. So zum Beispiel im Fall des jüngst aufgetauchten Diebesgutes aus der Wetterau. (smf/pm)

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion