Mehr Engagierte für den Wald

  • vonRedaktion
    schließen

Nidda (pm). Wolfgang Eckhardt, Vorsitzender der Schutzgemeinschaft deutscher Wald, hat anlässlich der Jahreshauptversammlung einen Rückblick auf ein arbeitsreiches und abwechslungsreiches Jahr gegeben.

So konnte im März/April ein Faltblatt mit interessanten Verhaltenstipps zum Umwelt- und Naturschutz fertiggestellt und 15 000-mal verteilt werden. Es folgten verschiedene Aktionen und Maßnahmen.

Außerdem gebe es Hilfsprojekte für Hirschkäfer, Fledermäuse und Ameisen. »Wir haben wieder versucht, dem Artensterben entgegenzuwirken. Was aber derzeit in unseren Wäldern abläuft, ist eine absolute Katastrophe«, sagte der Vorsitzende. Die schlechte Wasserversorgung der Bäume habe zu flächenhaftem Absterben des Waldes, zu starker Kronenverlichtung und zu einer Borkenkäfer-Massenvermehrung geführt. »Wir brauchen artenreiche Wälder mit fünf bis zehn Baumarten und keine Stilllegungen, bei denen nur die Buche als dominierende Baumart übrig bleibt«, lautete Eckhardts Appell.

Schatzmeister Manfred Schäfer stellte einen ausgeglichenen Kassenstand vor. Kassenprüfer Hans Konrad bescheinigte auch im Namen von Günter Steins eine einwandfreie Buchführung. Gerhard Mück und Ernst Ruppel prüfen die Kasse im nächsten Jahr. Jürgen Krause und Heiko Kleyboldt berichteten von einer erfolgreichen Waldjugendarbeit und einer Verstärkung der Mitgliederzahlen.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare