Hilfe für Suriname aus dem Dekanat

  • VonRedaktion
    schließen

Nidda (pm). Suriname, deren Frauen vor drei Jahren den Weltgebetstag liturgisch vorbereiteten, erlebt derzeit die dritte Corona-Welle. Das Land an der Nordküste Südamerikas, flächenmäßig etwa halb so groß wie Deutschland, konnte bislang nur einen kleinen Teil der Bevölkerung impfen; die Krankenhäuser verfügen lediglich über insgesamt 30 Beatmungsgeräte.

Beate Henke, Pfarrerin im Kirchspiel Wallernhausen, ist seit vielen Jahren der Herrnhuter Brüdergemeine freundschaftlich verbunden. Diese ist seit dem 18. Jahrhundert in Suriname missionarisch und diakonisch tätig. Über persönliche Kontakte zu Dorothea Rohde, die seit 2018 in der Hauptstadt Paramaribo als Gemeindepfarrerin sowie als Dozentin am dortigen Theologischen Institut wertvolle Arbeitet leistet, hat sie von der Not der Menschen in diesem auch wirtschaftlich stark gebeutelten Land erfahren. Nach Erhalt eines Kollektenaufrufs von der Direktion der Herrnhuter Brüdergemeine, der an alle Gemeinden und Sozietäten der Europäisch-Festländischen Provinz der Evangelischen Brüder-Unität ging, möchte die engagierte Seelsorgerin helfen. Spontan hat sie die Vorstände ihrer Gemeinden Wallernhausen-Fauerbach und Ober-Lais über die Lage in Suriname informiert und diese haben daraufhin mit jeweils 1000 Euro die für diese Nothilfe gedachte Gemeindekollekte aufgestockt.

Notpakete für 600 Familien

Auch der Synodalvorstand des Evangelischen Dekanats Büdinger Land will helfen und hat in seiner letzten Sitzung 2000 Euro zugesagt. »Wir haben Erfahrungen mit zu viel Wasser, Erfahrungen mit Corona in unseren Dörfern, aber medizinische und wirtschaftliche Katastrophen dazu, die sind uns erspart geblieben. Jetzt ist es an uns, den Ärmsten in Suriname zu helfen«, ruft Henke zur Hilfe auf.

Schon seit geraumer Zeit hat die Brüdergemeine in Suri- name wöchentlich 60 Lebensmittelpakete an Familien verteilt, die Hilfe besonders nötig haben. In einer ersten Phase der Nothilfe sollen bis zu 600 Familien Pakete erhalten, die neben 25 Kilo Reis Nahrung im Gesamtwert von umgerechnet 50 Euro beinhalten sollen.

Wer sich an der Hilfsaktion beteiligen möchte: Konto der Herrnhuter Missionshilfe: Evangelische Bank, IBAN: DE 25 5206 0410 0000 4151 03, BIC: GENODEF1EK1, Verwendungszweck: Suriname

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare