koe_MORITZHerrmann_16092_4c
+
Moritz Herrmann hat sich als neuer Vorsitzender des Volksbildungsvereins und für den Auftakt der neuen Saison von »Kultur auf der Spur« viel überlegt: Es wird Neues geben und auf Altbewährtes gesetzt.

Neue Kultur-Perspektiven

  • Sabine Bornemann
    VonSabine Bornemann
    schließen

Manchmal muss man neue Perspektiven einnehmen. Das hat der Friedberger Moritz Herrmann gemacht. Er hat den Vorsitz des Volksbildungsvereins »Kultur auf der Spur« übernommen. Seine Perspektiven wirken sich aus: Auf das neue Programm, die Referenten und die Art des Erlebens.

Perspektiven - die finden sich in sozialen Medien, Architektur, Kunst oder in komplizierten Theorien wieder. Moritz Herrmann hat sich als neuer 1. Vorsitzender des Friedberger Volksbildungsvereins lange überlegt, welches Thema über der neuen Saison bei »Kultur auf der Spur« stehen soll und ist auf Perspektiven gekommen. Am Montag startet die neue Saison im Alten Hallenbad.

Herrmanns Perspektiven und die der Referenten werden die einzelnen Vorträge und die Arbeit des Vereins prägen, der sich aktuell verjüngt hat und weiter verjüngen soll. Nachdem Ursula Stock 35 Jahre den Verein sehr engagiert geleitet und geprägt hat, hat kürzlich der Friedberger Herrmann dieses Ehrenamt übernommen ( die WZ berichtete ). »Es wird Neues und Altbewährtes geben«, sagt er. Neu sind einige Referenten, bewährt das Oberthema: Alle werden mit ihrem Wissen aus ihren Fachgebieten zu einem Thema sprechen,

Coronabedingt werden die Vorträge derzeit immer noch nicht wie vor der Pandemie im Bibliothekszentrum Klosterbau gehalten, sondern im Alten Hallenbad. Neu wird sein, dass es zwei Vorträge ausschließlich online geben wird. Über die Homepage oder den eigenen Youtube-Kanal. »Bei komplizierten Inhalten wünscht man sich manchmal, den Sprecher anhalten zu können oder einfach zurückzuspulen«, sagt Herrmann.

Zwei Vorträge gehen online

Dr. Matthias Eigelsheimer erklärt »Max Frischs Biografie - ein Spiel‹ und die Frage der Perspektive«. Dieser ist ab 1. November online.

Gerhard Kollmer wird - ebenfalls online - am 1. Dezember über »Perspektive« - Geschichte und Facetten eines schillernden Begriffs« sprechen. Herrmann ist für die Umsetzung genau der Richtige. Er ist Tontechniker mit eigenem Tonstudio und weiß, wie die Technik im Hintergrund funktionieren muss, damit ein gut hör- und erlebbares Video entsteht.

Die Referenten der Online- Vorträge werden extra für diese Vorträge sprechen - in dieser besonderen Vortragssituation ohne Publikum. Eine Situation und Technik, die aus den Anfängen der Corona-Krise übrig geblieben sind, und nun weiter positiv genutzt werden soll. Ein hybrides Format. »Das passt in die Zeit«, sagt Herrmann und es soll auch diejenigen ansprechen, die bisher nicht persönlich zu den Vorträgen gekommen sind - also alles etwas verjüngen. Dazu passt zum Beispiel der Vortrag von Rechtsanwalt Daniel Libertus aus Butzbach. Er hat seinen für Oktober geplanten Vortrag mit dem Titel »Ich schick’s dir in der Gruppe« überschrieben. Es geht um Smartphones und die damit gemachten Fotos: »Wir nehmen die Perspektive des Aufgenommenen und des Verbreitenden ein und befassen uns mit der Frage, wie ein Bild zum Haftungsfall werden kann«, erklärt Herrmann.

Langfristig kann Herrmann sich vorstellen, weitere Vorträge online zu stellen oder zu produzieren.

Sehr wichtig ist ihm aber der Kontakt zu den Menschen und nach langer Zeit der »persönlichen« Entbehrungen, wieder Vorträge vor Publikum anbieten zu können.

Die Reihe ist seit Jahren dafür bekannt, komplexe Themen für jedermann anschaulich zu erläutern.

Deshalb hat sich Herrmann für den Start der Saison etwas Neues überlegt: Ein Klavierkonzert zum Auftakt. Die Friedberger Sprecherin Monica Keichel und Pianistin Natella Volkov gestalten das Programm »Fantasie von Barock bis Modern - Erzählperspektiven am Klavier«.

Natella Volkov spielt Stücke von Telemann, Mozart, Chopin, Rachmaninoff und Satie. Dazu soll das Publikum anhand von Worten der Komponisten - gesprochen von Monica Keichel - einen Einblick in deren Motivation erhalten und für einen Moment die jeweilige Perspektive einnehmen.

Ein Konzert zum Auftakt einer Vortragsreihe - das ist eine ganz neue Perspektive für eine altbewährte Reihe.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare