Die gespendete Bank-Tisch-Garnitur des Freundeskreises Burg und Stadt Münzenberg ist von einer Behindertenwerkstatt gebaut worden. FOTO: PV
+
Die gespendete Bank-Tisch-Garnitur des Freundeskreises Burg und Stadt Münzenberg ist von einer Behindertenwerkstatt gebaut worden. FOTO: PV

Für Wanderer und Radfahrer

  • vonred Redaktion
    schließen

Münzenberg(pm). Eine ansprechende Sitzgelegenheit für Spaziergänger, Wanderer, und Radfahrer: Das war der Wunsch und Spendenzweck beim Rathausfestes 2018 in Gambach.

Das ist nun in weiten Teilen umgesetzt worden, wie der Freundeskreis Burg und Stadt Münzenberg mitteilte.

Neuer Standort sorgt für Ordnung

Der vom Freundeskreis eigentlich vorgesehene Standort an der Wetterbrücke habe trotz Bemühungen nicht realisiert werden können. Deshalb habe sich der Vorstand entschieden, dort, wo sich der sogenannte Promilleweg und der Betonweg von Ober-Hörgern nach Münzenberg kreuzen, die Bank-Tisch-Garnitur aufzustellen.

Damit sei auch gleichzeitig der ungepflegte Zustand des kleinen Platzes mit einer Uraltbank behoben worden. So sei nun sowohl für Einheimische als auch für Touristen ein schöner und ansprechender Ruheplatz geschaffen worden. Die von einer Behindertenwerkstatt gebaute Bank sei während einer guten Zusammenarbeit zwischen dem Freundeskreis und dem Bauhof der Stadt gesetzt worden. Der Bauhof habe zudem eine Erhöhung des Geländeniveaus vorgenommen. Der Freundeskreis bedankt sich besonders bei Lutz Bingel und Marcus Deppert, die erst mit ihrer Unterstützung dieses Vorhaben ermöglicht hätten.

Symbolische Verbindung

Der Vereinsvorstand freue sich sehr über diese, wie er schreibt, gelungene Maßnahme und hofft, dass weitere Rathausfeste folgen werden, von denen bisher immer Spenden für die Stadt Münzenberg ausgingen.

"Die Bank-Tisch-Garnitur steht sozusagen zwischen den vier Stadtteilen der Stadt Münzenberg und verbindet diese symbolisch", meinten die Vorstandsmitglieder, "so wie der Freundeskreis Burg und Stadt Münzenberg seit seiner Gründung wirkt."

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare