+
Erike Huslik von der DRK Hausaufgabenbetreuung genießt das Kinderfest mit ihren Schützlingen.

Über 500 Euro gespendet

  • schließen

Münzenberg(pm). Ein heißer Sonntag mit viel Programm war es für die Helfer des DRK Ortsvereins Münzenberg, das Team rund um Marcus Geist von der Alten Klostermühle in Lich und die Initiative "Wir machen. Für ein Kinderlachen". Der Veranstalter lud traditionell zum Kinderfest auf dem Gelände der Alten Klostermühle im Kloster Arnsburg ein. "Wir veranstalten das Fest, um Spenden für Kinderhilfsprojekte zu sammeln und engagierte Gruppen und Vereine in der Region bei ihrer Arbeit zu unterstützen", erklärt Veranstalter Geist. "Die Einnahmen landen 1:1 im Spendentopf." Alle Aktivitäten auf dem Fest waren kostenlos. Lediglich Speisen und Getränke mussten bezahlt werden.

In der Hitze des Tages genossen die kleinen und großen Gäste die schattigen Plätze unter den Bäumen und das Grill-Angebot der Alten Klostermühle. Mit einem Kunstprojekt, Slackline, Hüpfburg, einem Ballonwettbwerb und Kinderschminken beschäftigten die Helfer der Initiative die jüngeren Gäste des Kinderfestes. Zudem war ein Zauberer eingeladen, der neben der Darbietung seines Programms auch Ballontiere modellierte, sowie Elsa aus Disneys Film "Die Eiskönigin", die die Kinder ebenfalls verzauberte.

Geld für Außenanlage

"Wir helfen gerne bei Projekten und Aktionen, bei denen sich die Organisatoren für die gleiche Sache einsetzen wie wir", sagte Lea Schaba von "Wir machen. Für ein Kinderlachen". "Wir haben ein tolles und funktionierendes Netzwerk. Wenn jemand Hilfe benötigt, sind wir sofort dabei." Im vergangenen August gestaltete der Gastronom gemeinsam mit seiner Auszubildenden einen Teil des Benefizdinners in Butzbach.

Am Ende des ereignisreichen Tages waren 555 Euro im Spendentopf. "Wir haben uns im Vorfeld gemeinsam mit Lucas Schaba von der Initiative dazu entschlossen, das Geld an ›AtemZeit‹ zu spenden für die Gestaltung der Außenanlagen mit vielen Spielmöglichkeiten und Plätzen zum Aufhalten", sagte der Veranstalter Geist. Die Geschäftsführer des Vereins "AtemZeit", Martin Brumpreiksz und Nina Jäger, nahmen die Spende noch am Abend dankbar entgegen.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare