Drittklässler fordern saubere Umwelt

  • schließen

"Wir haben das Recht auf eine saubere Umwelt": Unter diesem Motto haben sich die Drittklässler der Johanniterschule Münzenberg-Gambach vor dem Edeka-Parkplatz versammelt. Im Rahmen des Sachunterricht beschäftigten sich die Kinder Wochen mit dem Thema Kinderrechte. Bei dem Recht auf eine saubere Umwelt kam es zu regen Diskussionen im Klassenverband der Klasse 3a. Gemeinsam kamen die Schüler zu dem Entschluss, dass dieses Recht zum Teil nicht eingehalten werde: Autoabgase sowie große Industrieparks verschmutzen die Luft. Plastikverpackungen von unserem Konsum machen die Meere zu Müllhalden und gefährden das Leben zahlreicher Lebewesen. Gifte auf unseren Äckern vergiften in Zukunft unser bis jetzt noch sauberes Trinkwasser.

"Wir haben das Recht auf eine saubere Umwelt": Unter diesem Motto haben sich die Drittklässler der Johanniterschule Münzenberg-Gambach vor dem Edeka-Parkplatz versammelt. Im Rahmen des Sachunterricht beschäftigten sich die Kinder Wochen mit dem Thema Kinderrechte. Bei dem Recht auf eine saubere Umwelt kam es zu regen Diskussionen im Klassenverband der Klasse 3a. Gemeinsam kamen die Schüler zu dem Entschluss, dass dieses Recht zum Teil nicht eingehalten werde: Autoabgase sowie große Industrieparks verschmutzen die Luft. Plastikverpackungen von unserem Konsum machen die Meere zu Müllhalden und gefährden das Leben zahlreicher Lebewesen. Gifte auf unseren Äckern vergiften in Zukunft unser bis jetzt noch sauberes Trinkwasser.

Flyer mit Tipps

Schnell war sich die Klasse einig, es muss etwas getan werden! Mithilfe ihrer Klassenlehrerin erstellten sie zusammen Flyer mit zahlreichen Tipps, wie jeder Einzelne etwas für eine bessere Zukunft tun kann. Den Schüler/innen war es besonders wichtig diese auf recyceltem Papier zu drucken. Kurzer Hand suchten sie sich für ihren Ausflug noch Unterstützung bei der Parallelklasse 3b und luden sie zu der Aktion ein.

Die Kinder zeigten bei der Aktion viel Engagement und hatten große Freude, auf die Leute zuzugehen. Von den meisten Menschen bekamen sie positive Rückmeldung. Ein großer Dank gilt dem Edeka-Team, die diese Aktion ermöglicht hat.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare