+

"Copulationsregister" als Grundlage

  • vonred Redaktion
    schließen

Münzenberg(pm). Kirchenbücher sind eine wichtige Quelle für die Familienforschung. Bis zur Einführung der Standesämter um das Jahr 1875 wurden Geburten und Taufen, Eheschließungen sowie Sterbefälle und Beerdigungen fast ausschließlich von den kirchlichen Amtsträgern erfasst. Diese Aufzeichnungen können bis in die zweite Hälfte des 16. Jahrhunderts zurückreichen.

In den Niederschriften der Kirchengemeinden sind später, im 17. Jahrhundert, weiterführende Informationen zu Beruf, gesellschaftlichen Funktionen, Krankheiten und Wohnort der jeweiligen Person zu finden. Kirchenbücher sind daher auch von heimatkundlichem und wissenschaftlichem Interesse.

Christine Hühn und Dr. Wolf-Dieter Schulz - beide im Vorstand der Hessischen familiengeschichtlichen Vereinigung - haben nun ein Familienbuch für Münzenberg und Trais-Münzenberg erstellt. Dafür haben sie in einjähriger Arbeit die Kirchenbücher beider Orte ausgewertet und in ein Computerprogramm "übersetzt". Unterstützt wurden sie durch den Vorstand der örtlichen Kirchengemeinde, Pfarrer Uwe Wagner-Schwalbe und Hans-Jörg Schäfer aus Münzenberg.

Herausgegeben wird das im August erscheinende Buch vom Evangelisch-lutherischen Pfarramt Münzenberg und Trais. Es enthält für die evangelischen Kirchengemeinden beider Orte über 2530 Familien bzw. auch uneheliche und außereheliche Verbindungen mit insgesamt rund 8800 Personen in weit mehr als 27 000 Datumssätzen.

Die Primärquellen beginnen in Münzenberg mit dem Jahr 1664. Diese frühen Personen- und Familiendaten sind aber unvollständig, familiäre Verknüpfungen nicht immer möglich und die Datumsangaben teilweise nur näherungsweise, recht lückenhaft, oder sie fehlen ganz.

Die ältesten originalen Einträge zu den Geburten und Taufen, das "Copulationsregister" und Daten zu Sterbefällen bzw. Bestattungen beginnen für Trais-Münzenberg 20 Jahre später. Auch hier ist zu beobachten, dass die Qualität der Aufzeichnungen manchen Mangel aufweisen, der die Auswertung erschwerte, vor allem der schlechte Erhaltungszustand der vieler Seiten.

Für beide Orte gilt, dass die Aufzeichnungen bis ins Jahr 1805 (Münzenberg) bzw. 1818 (Trais-Münzenberg) jeweils in nach Ortschaft getrennten Kirchenbüchern erfolgten. Diese ersten Kirchenbücher wurden anfangs als Sammelbücher geführt: Alle Amtshandlungen einer Kirchengemeinde wurden in einem Buch eingetragen. Erst im frühen 19. Jahrhundert wurden die Ereignisse in getrennten Bänden notiert, separiert nach Erhebung der Geburt und Taufe, Erfassung des Heiratseintrags und der Niederschrift von Sterbe- bzw. Begräbnisdatum.

Nachschlagewerk zur Ahnenforschung

Zur Herkunft von "Münzenberger und Traiser Einwohner" oder deren Verbleib wurden des Weiteren die online verfügbaren Zweitbücher der Standesamtsregister der hessischen Landkreise und kreisfreien Städte hinzugezogen.

Weitere, unter Umständen auch ältere genealogische Quellen und Urkunden, zum Beispiel Steuerlisten, Märkerbücher sowie Aufstellungen, die sich womöglich in weiteren Archiven oder Bibliotheken befinden mögen, wurden nicht berücksichtigt.

Das Familienbuch zu Münzenberg und Trais-Münzenberg ist ein Nachschlagewerk. Es soll Interessierten und Familienforschern helfen, schnell und gezielt ihre Ahnen aufzuspüren und die verwandtschaftlichen Beziehungen dieser Menschen nachzuvollziehen. Ergänzende Querverweise aus vielen bereits veröffentlichten Ortsfamilienbüchern der Region macht es auch für Bürger aus Nachbargemeinden interessant.

Das Familienbuch ist zum Preis von 29,50 Euro ab dem 17. August im Pfarramt Münzenberg (Tel. 0 60 04/4 40) und in der Stadtverwaltung erhältlich. Vorbestellungen: ev.kirchengemeinde.muenzenberg@ekhn.de FOTO: WOLF BECKER

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare