agL_EhrungenParlament_26_4c
+
Freuen sich über die Ehrungen (v. l.): Helga Bucerius-Macco, Fokke Fokken, Karl Buxmann, Paula Steiber, Michael Kuhn, Gernot Schäfer, Kerstin Eisenreich, Bürgermeister Klaus Kreß, Siegrid Bourdin und Stadtverordnetenvorsteher Oliver von Massow.

Mit Herzblut für die Stadt gewirkt

  • vonPetra Ihm-Fahle
    schließen

Einen ganzen Stapel Urkunden hat Bürgermeister Klaus Kreß verteilt, um verdiente ehrenamtliche Politiker aus Bad Nauheim zu ehren. Die elf Personen, die in unterschiedlichen Gremien der Stadt aktiv gewesen und nun ausgeschieden sind, würdigte der Bürgermeister mit persönlichen Worten.

Ehrungen langjähriger städtischer Politiker standen zu Beginn der jüngsten Bad Nauheimer Parlamentssitzung in der Frauenwaldhalle in Nieder-Mörlen an. Bürgermeister Klaus Kreß (parteilos) würdigte Menschen, die mehr als acht Jahre ein ehrenamtliches Mandat ausgeübt hatten und aus den städtischen Gremien nun ausgeschieden sind.

Bei den Geehrten handelt es sich um Siegrid Bourdin, Helga Bucerius-Macco, Karl Buxmann, Kerstin Eisenreich, Fokke Fokken, Michael Kuhn, Gernot Schäfer und Paula Steiber. Peter Bonarius, Stephan Meister und Bernd Witzel gehören ebenso dazu, konnten an der Ehrung aber nicht teilnehmen.

Stadtverordnetenvorsteher Oliver von Massow (CDU) betonte: »Wir ehren Sie für das, was Sie in den vergangenen Jahren und Jahrzehnten für die Stadt geleistet haben.« Wie Bürgermeister Kreß erklärte, hätte die Stadt ohne diesen Einsatz nicht solch eine Entwicklung gemacht. »Ihr macht mich stolz, Bürgermeister einer Stadt zu sein, in der ehrenamtliches Engagement so gelebt wird.« Neben Urkunden, Blumensträußen und Gutscheinen gab es persönliche Worte von Bürgermeister Kreß für alle Akteure.

Bernd Witzel (FW/UWG) war 17 Jahre und sechs Monate ehrenamtlich im Nieder-Mörler Ortsbeirat und in der Stadtverordnetenversammlung tätig. Außerdem war er zwölf Jahre hauptamtlicher Stadtrat und sechs Jahre Bürgermeister. »In seine Amtszeit fiel die Landesgartenschau, die ein Motor und wegweisend für die Entwicklung der Stadt war«, unterstrich Kreß. Witzel habe maximales Herzblut eingesetzt.

Siegrid Bourdin (FDP) war laut dem Bürgermeister 15 Jahre kommunalpolitisch aktiv, zuerst im Stadtparlament, dann im Magistrat. »Bei Ihnen denke ich an Ehrenamt in Verbindung mit Gesundheit. Sie waren auch viele Jahre passioniertes Mitglied und Aushängeschild des Jugendstilvereins. Es war mir eine Freude und Ehre, mit Ihnen zusammenzuarbeiten.«

Kerstin Eisenreich (CDU) war 15 Jahre ehrenamtlich politisch aktiv, zuerst im Stadtparlament, anschließend als Stadträtin. »Sie hatte ein großes Dezernat, die Schulen«, sagte Kreß. Das sei eine wichtige Aufgabe in einer Stadt, die - wie Bad Nauheim - Schulstandort ist. »Du hast eine tolle Arbeit gemacht«, sagte Kreß.

Paula Steiber (CDU) war elf Jahre und drei Monate im Ortsbeirat der Kernstadt und im Stadtparlament aktiv. »Paula Steiber hat unter anderem dafür gesorgt, dass wir zwei Smart Benches in Bad Nauheim haben«, lobte der Bürgermeister. Gemeint sind die »intelligenten Bänke« an der Tourist Info und am Hauptbahnhof.

Helga Bucerius-Macco (FDP) war elf Jahre und zwei Monate als Stadtverordnete mit von der Partie. Laut Kreß hielt sie die städtische Politik stets auf dem Laufenden in Sachen Musikschule und Kurkonzerte. »Sie hat immer auf das Angebot aufmerksam gemacht.«

Karl Buxmann gehörte zehn Jahre dem Ortsbeirat der Kernstadt an, zuletzt auch dem Stadtparlament. »Neben diesem Engagement hat er eine Affinität zu Irland«, sagte Kreß über den Sozialdemokraten. Das erinnere ihn stets an seine Kindheit, in der er schöne Urlaube mit seinen Eltern auf der Grünen Insel verbracht habe.

Michael Kuhn (FW/UWG), der zehn Jahre im Ortsbeirat Schwalheim mitwirkte, leistete laut Kreß dort sehr gute Arbeit. »Die letzten Monate waren sicher heftiger, was die Diskussionen im Stadtteil anging«, spielte der Rathauschef auf die Debatten um das Neubaugebiet an.

Großartig sei auch das fast zehnjährige Engagement des Christdemokraten Fokke Fokken im Stadtparlament gewesen. »Sie waren stets ein kritischer Geist, und dafür respektiere ich Sie«, hob Kreß hervor.

Gernot Schäfer (FDP) kann zehn Jahre im Ortsbeirat der Stadtteile Rödgen und Wisselsheim verbuchen, wo am Donnerstag erster Spatenstich im Rödgener Neubaugebiet Auf dem Holzberg ist. »Er hat die Entwicklung der Ortsteile stets konstruktiv und mit Engagement vorangebracht«, sagte Kreß.

Das gelte auch für Peter Bonarius (FW/UWG), der dem Ortsbeirat Steinfurth, und Stephan Meister , der dem Ortsbeirat Rödgen/Wisselsheim angehörte,wo sie großen Einsatz zeigten. Beide bekommen eine Urkunde: Bonarius für zehn, Meister für neun Jahre.

Weitere Ehrungen folgen im Juni

Zu Ehrenstadträten wählte das Bad Nauheimer Parlament in seiner jüngsten Sitzung Hans-Peter Thyssen (SPD), Christian Weiße (FW/UWG) und Günter Neubauer (FDP). Ehrenstadtverordnete werden Manfred Schneider (FDP) und Christian Trutwig (CDU). Die Ehrungen werden in der nächsten Sitzung der Stadtverordnetenversammlung am Donnerstag, 24. Juni, vorgenommen.

Hans-Peter Thyssen war seit September 1974 Mitglied des Ortsbeirats Nieder-Mörlen, ab 1985 gehörte er der Stadtverordnetenversammlung an, und in den Mandatsperioden 2001 und 2006 wirkte er in beiden Gremien. 2016 wechselte er als ehrenamtlicher Stadtrat in den Magistrat. Insgesamt war Thyssen 46 Jahre und acht Monate in der Stadtpolitik aktiv.

Christian Weiße war ab April 1989 Mitglied der Stadtverordnetenversammlung und seit Beginn der Mandatsperiode 2006 ehrenamtlicher Stadtrat im Magistrat. Insgesamt engagierte er sich 32 Jahre und zwei Monate lokalpolitisch. Günter Neubauer war ab April 1997 Stadtverordneter, bevor er von 2001 bis 2011 als ehrenamtlicher Stadtrat fungierte. Zwischen 2014 und 2020 war er Mitglied des Seniorenbeirats, im November 2016 rückte er in den Ortsbeirat Kernstadt nach. Insgesamt war er 21 Jahre in der Stadtpolitik aktiv.

Manfred Schneider war seit April 1990 Stadtverordneter, insgesamt also 31 Jahre. Christian Trutwig gehörte dem Stadtparlament seit insgesamt 24 Jahren an - seit dem April 1997.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare