Malteser im Endspurt für Reise nach Rom

Altenstadt (pm). 36 Gläubige aus dem Bistum Mainz, darunter 20 aus Altenstadt und Umgebung, starten am Samstag zu einer einwöchigen Pilgerfahrt für kranke und behinderte Menschen nach Rom. Sie sind Teil einer bundesweiten Pilgerfahrt der Malteser, die mehr als 300 Menschen mit Handicaps in die Heilige Stadt begleiten.

Mit rund 1100 Teilnehmern und 29 Reisebussen aus dem gesamten Bundesgebiet zählt diese Sternwallfahrt zu einer der größten ihrer Art.

Die Reiseleitung hat Markus Schips, Geschäftsführer der Malteser im Bistum Mainz, übernommen. Seit rund einem Jahr bereiten sich sein Team und er auf diesen Einsatz vor. "Das fünftägige Programm bietet den Teilnehmern Spiritualität und eine Gemeinschaft, die sie sicher nicht vergessen werden", sagt Schips. Am Montag unternehmen die Pilger eine Führung durch Teile des Vatikans, bevor sie am Abend die heilige Messe im Petersdom feiern. Gottesdienste in der Lateranbasilika und in der Kirche St. Paul vor den Mauern stehen am Dienstag und Donnerstag auf der Tagesordnung. Der Höhepunkt wird am Mittwoch auf die Teilnehmer warten: Bei einer Generalaudienz treffen sie mit dem Papst zusammen. Am selben Nachmittag lädt der Malteserorden auf den Aventin, wo auch die Villa Malta steht. Sie beherbergt die Botschaft des Malteserordens bei der italienischen Regierung und beim Heiligen Stuhl.

Das Busteam aus dem Bistum Mainz stellt sich der logistischen Herausforderung, die zum Teil mehrfach behinderten Wallfahrer über Kopfsteinpflaster, Bordsteinkanten, Treppen und schmale Wege ans Ziel zu bringen. Neben den ehrenamtlichen Helfern und einem Seelsorger gehören eine Ärztin, drei Rettungsassistenten und Pflegepersonal zum Team, um die medizinische und pflegerische Versorgung zu sichern. "Die Begleitung und Versorgung kostet viel Energie, auch weil wir die Teilnehmer zum Teil in der Nacht betreuen müssen", sagt Pflegedienstleiterin Christa Wirsing aus Altenstadt. "Doch die Freude, insbesondere der behinderten Teilnehmer, zu spüren, schenkt einem sehr viel Kraft."

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare