koe_Karate_210721
+
Die Prüflinge mit ihren Trainerinnen Silke (l.) und Rita Nowakowsky (r.).

Gürtel in neuen Farben

  • VonRedaktion
    schließen

Limeshain (pm). Stolz haben jetzt 17 Prüflinge ihre neuen Gürtel anziehen und die Prüfungsurkunde des Deutschen Karate-Verbands in Empfang nehmen dürfen. Die Prüferinnen und Trainerinnen Silke und Rita Nowakowsky des »Kenko Karate Dojo« Limeshain waren ebenso stolz auf ihre Schützlinge. Jeder zeigte sein Bestes, deshalb erhielten auch alle ihren nächsten Kyu-Grad (Fortschrittsgrad).

Nach dem Online-Training der vergangenen Monate sei es nicht selbstverständlich gewesen, dass alle das Niveau für die nächste Stufe erlangt hätten, betont der Verein in seiner Pressemitteilung. Doch offensichtlich habe die kostenintensive Anschaffung modernster Technik dafür gesorgt, dass möglichst wenig an korrekturbedürftiger Technik ungesehen ausgeführt worden sei.

Manuel Schmidt zeigte eine hervorragende Leistung bei seiner Prüfung zum 1. Dan (Meistergrad) unter den Augen des Prüfers Shihan Amir Valadkhani. Zur Gründung des Vereins 2014 hatte Schmidt als jüngster Teilnehmer beim Seminar »Karate für Personen Ü50« mit der Kampfkunst im Kenko-Karate-Verein angefangen - die älteste Teilnehmerin war damals 72 Jahre alt.

Anerkannt als Gesundheitssport

Stetig hat Schmidt an der Verbesserung seiner Techniken gearbeitet, begleitete seine Trainerinnen Silke und Rita Nowakowsky von Beginn an zu Lehrgängen. Bei Seminaren, welche vom Kenko-Verein Limeshain ausgerichtet wurden, war er immer eine helfende Hand, da ihm das Vereinsleben am Herzen liegt. Dass der Zusammenhalt im Team groß ist, zeigte sich vor Schmidts Prüfung: Die Erwachsenengruppe trainierte mit dem Dan-Prüfling und steckte eigene Wünsche zurück.

»Es sind diese Momente, die uns belohnen - live zu sehen, wenn Schüler ihren Weg bis zum Schwarzgurt gehen und immer mehr ›Sucht‹ zu dieser Kampfkunst entwickeln. Da darf man nach solch einem Prüfungsergebnis auch mal ein Tränchen verdrücken«, erzählten Schmidts Trainerinnen.

Kenko ist Japanisch und bedeutet auf deutsch »Gesundheit«. Karate ist seit dem Jahr 2002 von der Weltgesundheitsorganisation (WHO) als sogenannter Gesundheitssport anerkannt.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare