+

IMPULS

Lasst uns nach Bethlehem gehen!

  • vonred Redaktion
    schließen

Das muss ein Spektakel gewesen sein. Nichtsahnend liegen die Hirten auf dem Feld. Plötzlich erscheint ein Engel, sein Anblick ist beeindruckend, ja furchteinflößend. Und er hat eine weltbewegende Botschaft: "Euch ist heute der Retter geboren!" Und ehe die Hirten realisieren, was da passiert, kommt eine ganze Engelschar in gleißendem Licht. Sie singen von Frieden auf Erden.

Als das Spektakel vorbei ist, kommen die Hirten langsam wieder in der Realität an. Sie haben eine göttliche Botschaft erhalten. Konnten sie die einfach glauben? Vielleicht gibt es für die Erscheinung der Engel auch eine andere Erklärung. Sie beschließen, sich auf das Erlebte einzulassen und die Botschaft zu überprüfen: "Lasst uns nun gehen nach Bethlehem und die Geschichte sehen, die da geschehen ist, die uns der Herr kundgetan hat", sagen sie zueinander.

Die Hirten ziehen im Vertrauen los und überprüfen die Botschaft der Engel. Das ist für mich gelebter Glaube. Einer unglaublichen Geschichte nachzugehen. Dem Übernatürlichen nachzuspüren und es nicht einfach abzutun. Ich denke, dass Gottes Spuren in unserem Leben sichtbar sind. Weihnachten ist eine Zeit, in der wir diese Spuren ergründen können. Und wenn wir losgehen, dann können wir die Erfahrung machen, dass Gott uns entgegenkommt.

Ingmar Bartsch

Vikar in der ev. Kirchengemeinde Bad Nauheim

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare