Kommunen stimmen sich untereinander ab

  • vonRedaktion
    schließen

Was der "eingeschränkte Regelbetrieb" konkret bedeutet, fragen sich laut einer Presseerklärung der Wetterauer Bürgermeisterkreisvereinigung nicht nur viele Eltern, sondern auch Verantwortliche in den Rathäusern. Da das Land keine verbindliche Kindergruppengröße vorgebe, heißt es in der Erklärung, liege es nun an den Kommunen, einen Weg zu finden. Die vorsitzende Bürgermeisterin Cäcilia Reichert-Dietzel (Ranstadt) betont: "Es war mir wichtig, dass sich die Kommunen untereinander abstimmen und möglichst einheitliche Wege gehen." Wie Gespräche gezeigt hätten, gebe es durchaus vergleichbare Ansätze, die nun zügig umgesetzt würden.

Der Wölfersheimer Bürgermeister Eike See begrüßt die Vorgehensweise: "Wir haben in unserem Kreis 25 Städte und Gemeinden mit sehr unterschiedlichen Gegebenheiten." Da sei es normal, kein 100-prozentig einheitliches Konzept über alle stülpen zu können. Und Bürgermeister Herbert Unger aus Florstadt ergänzt: "Ich hätte mir dennoch von unserer Landesregierung eine eindeutigere Regelung gewünscht. Da diese nun nicht gekommen ist, bin ich froh über das Abstimmungsergebnis und blicke optimistisch nach vorne."

Die Telefone in den Städten und Gemeinden stünden seit vergangener Woche nicht mehr still. Die Kommunen bitten daher, vorerst nur in dringenden Fällen Kontakt mit Verwaltung oder Kita aufzunehmen. Alle Eltern würden rechtzeitig informiert. "Der eingeschränkte Regelbetrieb wurde vergangene Woche angekündigt und erst am Dienstag dieser Woche die finale Rechtsgrundlage veröffentlicht. Wir benötigen nun alle Zeit, entsprechende Konzepte auszuarbeiten und umzusetzen", bittet Reichert-Dietzel um etwas Geduld. Beispielsweise wisse noch niemand, wie Kinder neu aufgenommen würden. "Denn nach dem Berliner Modell sind die Eltern bis zu fünf Wochen in der Einrichtung mit drin." Da frage man sich, wie sich das in der Corona-Krise gestalte.

Eine andere Kommune habe wegen der kurzen Vorlaufzeit vorgestern noch nicht gewusst, ob tatsächlich alle Kinder aufgenommen werden können. pm/ihm

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare