wpa_GuidoRahn_270921_4c
+
Grund zu Freude: Karbens CDU-Vorsitzender Mario Beck (links) gratuliert Bürgermeister Guido Rahn ebenso zum deutlichen Wahlergebnis wie Niddatals Rathauschef Michael Hahn.

Rathauschef

Bürgermeisterwahl in Karben: Klares Votum für Guido Rahn

  • VonPatrick Eickhoff
    schließen

Eine wirkliche Überraschung war es am gestrigen Wahlsonntag nicht: Bürgermeister Guido Rahn (CDU) ist mit rund 83 Prozent der Stimmen wiedergewählt worden. Damit geht Rahn in seine dritte Amtszeit. Das Ergebnis feierte er gemeinsam mit Parteikollegen und Freunden im »Deftig & Fein« am Bürgerzentrum.

V or der Wahl hatte er noch gesagt, er hätte lieber einen Gegenkandidaten oder eine Gegenkandidatin gehabt. Das sei schließlich einfacher als gegen ein »Nein« anzukämpfen. Doch auch dieses »Nein« auf dem Wahlzettel machte Bürgermeister Guido Rahn (CDU) nichts aus. Mit rund 83 Prozent (Ergebnis lag bei Redaktionsschluss noch nicht endgültig vor) ist der Amtsinhaber gestern wiedergewählt worden. »Ich bin sehr zufrieden. 80 Prozent war mein absolutes Traumergebnis. Das haben wir sogar noch übertroffen«, zeigte sich der Bürgermeister sichtlich zufrieden. »Der Dank gilt natürlich allen Wählerinnen und Wählern.« Das Ergebnis sei auch ein Stück weit Anerkennung und Wertschätzung für die geleistete Arbeit. »Die wird jetzt natürlich nicht ruhen.«

Es war rund 22.30 Uhr als der Bürgermeister die ersten Glückwünsche entgegennahm. Drei Briefwahlbezirke waren zu diesem Zeitpunkt noch offen. Gemeinsam mit dem Karbener CDU-Vorsitzendem Mario Beck und weiteren Parteikollegen hatte es sich der Amtsinhaber im Restaurant »Deftig & Fein« im Bürgerzentrum gemütlich gemacht. Für die Zahlen verantwortlich war Mario Beck. Er hatte seinen Laptop aufgebaut. »Das ist natürlich ein super Ergebnis«, sagte er. »Über alle politischen Lager und Parteien hinweg hat Guido Rahn viele Stimmen gesammelt. Das ist auch ein Vertrauensbeweis.« Man blicke positiv in die kommenden Jahre, so Beck.

Bürgermeisterwahl in Karben: Rahn verbessert Ergebnis

Beck und Rahn freuten sich besonders, dass der Amtsinhaber sein Ergebnis im Vergleich zur letzten Bürgermeisterwahl noch steigern konnte. »Das war auch insgeheim mein Ziel«, sagte Rahn. Bei der Bürgermeisterwahl 2016 setzte sich Guido Rahn mit 77,8 Prozent gegen Susanne Kassold (SPD; 22,2 Prozent) durch.

Und obwohl der Trend auf Bundesebene dieses Mal nicht Freund der Christdemokraten war, konnte Rahn sein Ergebnis noch verbessern. Zum Vergleich: Armin Häuser sicherte sich in Karben knapp 30 Prozent der Erststimmen. »Da sind mehr als 80 Prozent für mich natürlich sensationell«, sagte Rahn. Sein bestes Ergebnis fuhr der Roggauer Rahn - wie könnte es anders sein - in Burg-Gräfenrode ein.

Dort stimmten 89,66 Prozent für den Bürgermeister. »Für die 90 Prozent hat es knapp nicht gereicht«, sagte er mit einem Augenzwinkern. »Aber mal Spaß beiseite. Wir sind nur in zwei Stadtteilen knapp unter den 80 Prozent geblieben (Anm. d. Red.: Petterweil und Groß-Karben). Für dieses Ergebnis kann ich nur dankbar sein.«

Guido Rahn, 1963 in Karben geboren, ist in Burg-Gräfenrode aufgewachsen, wo er heute noch lebt. Nach dem Abitur an der Augustinerschule Friedberg studierte er Volkswirtschaft an der Goethe-Uni Frankfurt. Rahn begann danach in den Bereichen Wirtschaftsprüfung, Steuer- und Unternehmensberatung mittelständischer Unternehmen zu arbeiten, heißt es im Internetlexikon Wikipedia. Im Jahr 1981 trat Rahn in die CDU ein. Schon ein Jahr später wurde er in den Vorstand des Stadtverbandes gewählt; seit 1985 gehörte er der Stadtverordnetenversammlung an. 2005 wurde er zum CDU-Vorsitzenden gewählt, eine Funktion, die er am Abend seiner Wahl zum Bürgermeister der Stadt Karben niederlegte. Sein Amt hat Guido Rahn am 1. April 2010 als erster CDU-Bürgermeister Karbens angetreten. wpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare