Klänge, die man selten hört

  • schließen

Herausragende Musiker waren bei den 5. Musik- und Kulturtagen im Kloster Engelthal vertreten, welche durch die Altenstädter Gesellschaft für Geschichte und Kultur (AGGK) in Zusammenarbeit mit dem Kloster veranstaltet werden. Hans Erich Seum, Vorsitzender AGGK, führte in seiner Begrüßung aus, dass die Konzertreihe nunmehr zum wiederholten Mal in das Programm des Kultursommers Mittelhessen aufgenommen wurde, welches auch auf die herausragende Qualität der Musiker schließen lässt.

Herausragende Musiker waren bei den 5. Musik- und Kulturtagen im Kloster Engelthal vertreten, welche durch die Altenstädter Gesellschaft für Geschichte und Kultur (AGGK) in Zusammenarbeit mit dem Kloster veranstaltet werden. Hans Erich Seum, Vorsitzender AGGK, führte in seiner Begrüßung aus, dass die Konzertreihe nunmehr zum wiederholten Mal in das Programm des Kultursommers Mittelhessen aufgenommen wurde, welches auch auf die herausragende Qualität der Musiker schließen lässt.

Echo-Preisträger dabei

Am ersten Abend wurde ein Barockkonzert von der "Capella Musica" (Septett unter der Leitung von Helmut Branny), einem Ensemble der Dresdner Kapellsolisten von der Sächsischen Staatskapelle der Semperoper in Dresden präsentiert. Das Repertoire umfasste den meisten Zuhörern weniger bekannte Komponisten. Die Kompositionen wurden so tiefgründig und differenziert vorgetragen, dass es kaum vorstellbar ist, dass Musik intensiver klingen kann. Dieses untermauert auch, dass das Ensemble mit Recht Echo Preisträger "Klassik" ist.

Unterbrochen wurden die musikalischen Darbietungen durch humorvolle und wunderbare Erläuterungen der Musiker, die die Vielschichtigkeit derer aufzeigen und die das ganze Konzert auflockerten. Das Publikum zollte seine Begeisterung mit riesigem Beifall.

Am zweiten Abend wurde eine selten gemeinsam zu hörende Instrumentenkombination, Flöte und Harfe, vom "Intermezzo Armonico" präsentiert. Das Ensemble mit den Geschwistern Wegner sowie Martin Glück genießen nicht nur als Kammermusiker gemeinsam internationales Ansehen, sondern auch als Solisten. Die Musiker präsentierten ein Programm aus Musik und Lyrik aus verschiedenen Jahrhunderten unter dem Motto "Licht, Farbe, Leben". Das Thema wurde in vielfältigen Variationen dargestellt und die Zuhörer konnten in die musikalische Materie eintauchen und eine wunderbare Gefühlswelt erleben.

"In beiden Konzerten haben wieder wahre Könner ihre musikalischen Leistungen präsentiert, die auf den Bühnen der Welt zu Hause sind. Wir sind gespannt, was bei den 6. Musik- und Kulturtagen 2019 präsentiert wird", resümieren die Veranstalter.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare