Die Achtklässler der KSS haben eine Petition gestartet und nun an Bürgermeister Guido Rahn (l.) übergeben. FOTO: PM
+
Die Achtklässler der KSS haben eine Petition gestartet und nun an Bürgermeister Guido Rahn (l.) übergeben. FOTO: PM

Wunsch nach Fahrradstraße

  • vonred Redaktion
    schließen

Karben(pm). Die Klasse 8aG der Kurt-Schumacher-Schule (KSS) hat eine Online-Petition zur Umwandlung des Klingelwiesenwegs in eine Fahrradstraße gestartet. Zeitgleich wurde die Petition an Bürgermeister Guido Rahn im Grünen Klassenzimmer überreicht.

Eigentlich hatte nur das Thema Kommunalpolitik im Herbst 2020 auf dem Lehrplan für die Jahrgangsstufe 8 gestanden. An der KSS heißt das konkret: "Grundlegende demokratische Entscheidungsstrukturen in der Kommune". Für PoWi-Lehrer Thomas Pechar oft ein Thema, das nichts als Unterrichtsroutine bietet: Input, Output, Lernkontrolle. Doch die 24 Schüler und Schülerinnen machten ihm einen Strich durch die Rechnung: Beim Fallbeispiel "Warum der Klingelwiesenweg keine Fahrradstraße ist" stellten sie fest, dass sie selbst betroffen sind. Fast ein Drittel wählt den Klingelwiesenweg, um die Schule zu erreichen, mehr als die Hälfte der Schüler nutzt immerhin sporadisch das Rad.

Nachdem die im Politikunterricht gestellten Rechercheaufgaben zu Möglichkeiten der politischen Partizipation ergaben, dass die Stadt Karben ihren Bürgern anbietet, Petitionen einzubringen, entschloss sich die Klasse, selbst aktiv zu werden. Gemeinsam wurde der Petitionstext erarbeitet und dann ein Termin mit dem Bürgermeisteramt ausgemacht.

Petition steht auch online

Bei Übergabe der Petition an den Bürgermeister erkundigte Rahn sich nach weiteren Anliegen der Jugendlichen und ermunterte sie, auch in Zukunft sich mit ihren Wünschen direkt an die Stadt zu richten.

Schulleiterin Ursula Hebel-Zipper zeigte sich erfreut über das Engagement der 8aG, das einmal mehr zeige, dass die Zeiten jugendlicher Politikabstinenz vorbei seien. Auf der Webseite der Stadt Karben kann man die Petition nachlesen und gegebenenfalls selbst unterzeichnen.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare