Wenn Hecken und Essen brennen

  • schließen

Viermal rückten die Karbener Feuerwehrleute von Freitag bis Sonntag aus. Die Einsätze seien sehr unterschiedlich gewesen, teilt Stadtbrandinspektor Christian Becker mit. Vollalarm für alle Stadtteile sei am Freitagnachmittag von der Leitstelle ausgelöst worden. Der Grund: Ein Wohnungsbrand in einem Mietshaus an der Justus-Liebig-Straße, in dem zwölf Wohnungen sind. Es musste davon ausgegangen werden, dass Menschen gefährdet seien, deshalb sei auch ein zweites Drehleiterfahrzeug aus Bad Vilbel alarmiert worden.

Viermal rückten die Karbener Feuerwehrleute von Freitag bis Sonntag aus. Die Einsätze seien sehr unterschiedlich gewesen, teilt Stadtbrandinspektor Christian Becker mit. Vollalarm für alle Stadtteile sei am Freitagnachmittag von der Leitstelle ausgelöst worden. Der Grund: Ein Wohnungsbrand in einem Mietshaus an der Justus-Liebig-Straße, in dem zwölf Wohnungen sind. Es musste davon ausgegangen werden, dass Menschen gefährdet seien, deshalb sei auch ein zweites Drehleiterfahrzeug aus Bad Vilbel alarmiert worden.

Am Einsatzort hätten sich die Feuerwehrleute mit Gewalt Zutritt zur Brandwohnung verschaffen müssen. Die Helfer stellten fest, dass sich Essen auf dem Herd entzündet hatte und löschten es ab. "In der Wohnung waren zu dem Zeitpunkt keine Menschen mehr", berichtet Becker. Jedoch der Vogel der Bewohner, den die Helfer retteten. "Es konnte schnell Entwarnung gegeben werden."

Er sei froh, dass der Einsatz glimpflich verlaufen sei, daher blieb noch Zeit den Kindern aus der Nachbarschaft, die die Arbeiten der Feuerwehrleute beobachteten, zu erklären, was die Feuerwehrleute bei einem Brand machen und wie sie vorgehen.

Bereits kurz vor dem Einsatz rückten die Helfer aus, um in Burg-Gräfenrode eine Ölspur abzusperren. Das Reinigen erledigte bereits die vom Verursacher beauftragte Firma.

Der Sonntag begann erneut mit einem Alarm: Aus einem Hydrant auf einem Firmengelände spritzte Wasser. Gemeinsam mit den Wasserwerken gelang es den Feuerwehrleuten den Hydrant zu verschließen.

Ein nächster Einsatz stand nachmittags an: Ein Heckenbrand an der Schlossstraße in Petterweil. Als die Feuerwehr eintraf, waren Nachbarn bereits damit beschäftig die Hecke mit einem Gartenschlauch zu löschen, um das Übergreifen der Flammen auf die Gartenhütte zu verhindern.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare