+

Warum Kleider Leute machen

  • schließen

Karben(pm). Der Literaturtreff bot unter dem Thema: "Die zweite Haut, Kleidung als Ausdruck der Persönlichkeit" ein Feuerwerk literarischer Ideen. Die Begrüßung der Besucher übernahm in Vertretung des erkrankten 1. Vorsitzenden Dieter Körber, die 2. Vorsitzende des Vereins, Karin Schrey. Schrey hatte die Gestaltung und Organisation des Abendprogramms übernommen. Mit der musikalischen Begleitung war die junge Philosophie-Studentin Kim Müller betraut worden, die mit selbst geschriebenen und komponierten Songs und eigener Gitarrenbegleitung die Herzen der Gäste eroberte.

Schrey führte professionell in das Thema ein und erklärte die besondere Bedeutung der Kleidung für uns und unsere Persönlichkeit. Hans Kärcher erläuterte und las auszugsweise Hans Christian Andersen Märchen "Des Kaisers neue Kleider".

Claudia Weishäupl hatte sich Gottfried Kellers "Kleider machen Leute" vorgenommen. Sie las einfühlsam die Novelle vom emotionalen Schneidergesellen Wenzel Strapinski. Helmut Regenfuß las mit komödiantischer Verve einige Szenen aus Carl Zuckmayers Stück "Der Hauptmann von Köpenick", und machte ein kleines Kabinettstückchen daraus. Annette Wibowo las aus Stefan Zweigs "Die Welt von Gestern".

Dieter Körber hatte mit sicherem Blick für die passenden Szenen aus dem Roman "Das kunstseidene Mädchen" von Irmgard Keun vorbereitet. Schrey las sein Referat.

Almut Rose stellte das 1940 erschienene Werk Annemarie Selinkos "Heute heiratet mein Mann" vor. Rosie Cordsen-Enslin las "Der Himmel kennt keine Günstlinge" von Erich Maria Remarque und wählte aussagekräftige Zitate die zeigten, wie gut sich Remarque mit der weiblichen Psyche auskennt und wie er das ästhetische Verlangen einer Frau nach schönen, luxuriösen Kleidern versteht und zum Ausdruck bringt.

Schrey hatte als letztes Beispiel Ingeborg Bachmanns "Malina", den 1971 veröffentlichten ersten Teil der Roman-Trilogie "Todesarten" gewählt.

Mit Kim Müllers "I don’t care but only you" klingt ein erfolgreicher Abend unter anhaltendem Beifall aus.

Autoren aus der Region

Aufgrund des Feiertags rückt der Literatur-Treff von seinem angestammten letzten Donnerstag im Monat ab und kommt schon am Donnerstag, 23. Mai, zu einem Literatur-Abend zusammen. Poeten der näheren Umgebung geben sich im Kuhtelier ein Stelldichein. Als Gäste stellen die Autorinnen und Autoren Rudger Emm, Jutta Heck, Ursula Luise Link, Nicola Piesch und als vereinseigene Autorinnen und Autoren Robert Axt, Rosie Cordsen, Hans Kärcher, Karin Schrey und Irmgard Schürgers ihre Werke vor. Es soll ein reger Austausch zwischen Schreibenden und Lesenden gefördert werden. Ziel ist es, Poeten der Wetterau und vereinseigene Dichter eine Gelegenheit zu bieten, ihre Werke vorzustellen. Nicola Piesch begleitet mit Musik. Der Abend beginnt um 19.30 Uhr im Kuhtelier im Schlosshof von Leonhardi.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare