kai_pv_cdu-Online_230221_4c_3
+
Ministerin Lucia Puttrich im Gespräch mit den Karbener CDU-Vertretern.

Von Brexit bis B 3

Karben (pm). Brexit, Breitband und B 3: Die hessische Ministerin für Bundes- und Europaangelegenheit Lucia Puttrich stand vor Kurzem beim Digitalen Dialog der CDU Rede und Antwort zu verschiedenen Themen.

Im Senioren-Computer-Zentrum (Secuz) sprach die frühere Bundestagsabgeordnete, die derzeit Hessens Stimme im Bundesrat und oberste Interessensvertreterin des Landes in Brüssel ist, etwa über das Personenförderungsgesetz und das Insektenschutzgesetz. Beide gingen über ihren Schreibtisch, um das Votum des Landes in Absprache mit den Fachministerien herauszuarbeiten. »Natürlich nimmt alles rund um Corona momentan einen breiten Raum der politischen Arbeit ein, wir beschäftigen uns zugleich aber mit einer Vielzahl anderer Themen«, so Puttrich.

Eine naheliegende Frage war jene nach dem Brexit. »Vorteile sehe ich für den Finanzstandort Frankfurt«, sagte Puttrich. Dort verfüge man über eine hervorragende Infrastruktur, nicht zuletzt auch wegen des Internetknotenpunktes. Gesamthaft betrachtet würden die negativen Aspekte aber überwiegen: »Das Vereinigte Königreich ist ein wichtiges Exportland für Deutschland, die Lkw-Schlangen an der Zollgrenze visualisieren nun die Nachteile innereuropäischer Grenzen.« Weniger sichtbar, aber ebenfalls bedauernswert, seien die Auswirkungen auf den akademischen Austausch wie die Erasmus-Programme.

CDU für neues Rechenzentrum

Beim Stichwort Internetknotenpunkt war schnell der Bezug zu Karben geschaffen. CDU-Stadtverbandschef Mario Beck erläuterte die Chancen für die Stadt als Wirtschaftsstandort und auch für die Stadtkasse, die mit dem geplanten Rechenzentrum in der Nähe der Umspannanlage vor Rendel einhergingen. Die CDU unterstütze im Unterschied zu Teilen der Opposition dieses Projekt »ohne wenn und aber«.

Um Infrastruktur klassischer Art ging es bei der Verwaltungsvereinbarung, die das Land in Kürze mit den Städten Bad Vilbel und Karben zum vierspurigen Ausbau der B 3 schließen wird. »Wie schon bei der Nordumgehung oder beim Finanzschutzschirm ist das ein gutes Beispiel, wie wir von unserem guten Draht nach Wiesbaden profitieren«, bedankte sich Beck bei Puttrich. Er nutzte die Gelegenheit, um bei der Ministerin für die Einstufung von Karben als Mittelzentrum und für eine schlankeres Planungs- und Vergaberecht zu werben.

Puttrich bedankte sich bei allen, die sich am 14. März um ein ehrenamtliches kommunales Mandat bewerben.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare