wz_ob_okarben7_cf_250621_4c_1
+
Michael Soborka, Leiter des städtischen Tiefbauamtes (r.), erläutert in der Sitzung des Okarbener Ortsbeirats, dass sich nicht alle Wünsche - wie etwa ein markierter Radweg in der Tempo-30-Zone - realisieren lassen.

Ortsbeirat Okarben

Vierter Sanierungsabschnitt der Hauptstraße Okarben

  • VonChristine Fauerbach
    schließen

Eine längere Sitzung abslvierte der Okarbener Ortsbeirat im Karbener Bürgerzentrum. Im MIttelpunkt standen Fragen rund um den vierten Bauabschnitt der Sanierung der Hauptstraße. Es gab aber auch viele andere Diskussionspunkte.

Karben (cf). Großes Interesse an der zweiten öffentlichen Sitzung des Ortsbeirates Okarben in dieser Legislaturperiode hatten die Bürger des Stadtteils. Mehr als 50 Okärber konnte Ortsvorsteher Sebastian Wollny (CDU) und die Mitglieder des Ortsbeirates Matthias Flor (SPD), Andreas Gangel (CDU), Gerald Schulze (SPD) und Schriftführerin Christine Fauerbach (CDU) im großen Saal des Bürgerzentrums begrüßen. Bürgermeister Guido Rahn (CDU) und Michael Soborka, Leiter des städtischen Tiefbauamtes, standen zusätzlich für Fragen zu Themen auf der sechs Punkte umfassenden Tagesordnung zur Verfügung. Top-Thema war die Sanierung der Hauptstraße ab Höhe der Sparkasse in Richtung Omega-Unterführung samt Eingangsbereich zur Neugasse mit Gehwegen.

Kanal und Gehwege werden saniert

Im Haushalt für 2021 stellen Stadt und Stadtwerke insgesamt 770 000 Euro bereit, um die Fahrbahn inklusive Kanal und Gehwege auf dem Reststück der Hauptstraße zu sanieren. Soborka nannte als Baubeginn für den vierten Bauabschnitt zwischen Dorfmitte und Bahnhof den September. Er rechnet mit einer dreimonatigen Bauphase. In dieser Zeit gewährleistet seien der Fußgängerverkehr sowie die Zufahrt von Rettungsfahrzeugen und Müllwagen. Anliegerzufahrten werden in der Bauzeit teilweise möglich sein. Die Stadtwerke verlegen Kanalrohre mit einem größeren Durchmesser und neue Leerrohre. Die Telekom gab an, in diesem Bereich bereits Leerrohre zu haben, und die OVAG verbessert die Stromsicherheit. Im Zuge der barrierefreien Neugestaltung der Fahrbahn ohne Wellen werde der Parkraum mit Straßenmarkierungen neu sortiert. »Auf der südlichen Seite der Hauptstraße werden die Parkplätze eingezeichnet und keine Bäume angepflanzt. Auf der nördlichen Seite befindet sich der drei Meter breite Bürgersteig, und es sollen sechs kleinkronige Bäume wie Kugelahorn in Wurzelscheiben angepflanzt werden. Durch die Baumaßnahmen geht kein Parkplatz verloren«, versprach der Bürgermeister. »Die Fahrbahn bleibt, wo sie ist«, informierte Tiefbauer Soborka.

Info-Abend zu Bauarbeiten

Zum Bedauern der Planer ist die Ausweisung eines Fahrradweges in einer Tempo-30-Zone wie der Okärber Hauptstraße laut Straßenverkehrsordnung nicht zulässig. Die Gehwege erhalten ein Gefälle von 2,5 Prozent, damit Niederschlagswasser abfließen kann. Der Bürgermeister informierte, dass es einen Ortstermin plus Informationsveranstaltung im Bürgerhaus Okarben mit der Stadtpolizei und dem Bauunternehmen geben werde.

Weitere Themen der Sitzung: Für 20 000 Euro ist der Ausbau des Feldweges Untergasse parallel zur Nordumgehung geplant, sagte Rahn. Damit entstehe für Bürger und Schüler ein sicherer Rad- und Fußweg von der Nordumgehung zur Nidda und Dögelmühle bis zur TG-Turnhalle und Kurt-Schumacher-Schule.

Bürger regten einen zusätzlichen Weg entlang der Bahnlinie an. Zurückgestellt wurde nach angeregter Diskussion der von Matthias Flor vorgestellte SPD-Antrag »Anlieger frei im Klingelwiesenweg«. Die im Volksmund als Promilleweg zwischen Roggau und Okarben gelegene Straße werde von Pendlern »aus dem Hinterland« als Schleichweg genutzt. Rahn informierte, dass eine Befragung ergab, dass 42,68 Prozent der Nutzer angaben, nach Karben oder dem Arzt unterwegs zu sein. Bei 45 Prozent habe es sich um Okärber gehandelt und nur bei 8,57 Prozent um Pendler, die eine Abkürzung nahmen.

Wollny: Keine Allee am »Promilleweg«

Es soll eine erneute Befragung der Autofahrer erfolgen, ein Zählgerät aufgestellt werden und morgens verstärkt Polizeikontrollen stattfinden, um neue Fakten zu sammeln. Eine kombinierte Anlieger-frei-Straße und ein Fahrradweg seien gesetzlich nicht möglich. »Wir kriegen keine Ausnahmeregelung hin«, sagte Rahn.

Auch der Vorschlag von Gerald Schulze den Klingelwiesenweg in eine Allee umzugestalten wurde abschlägig beschieden. »Es gibt keine Flächen für Bäume und Büsche«, erklärte Ortsvorsteher Sebastian Wollny. Um Bürger für Patenschaften für öffentliche Baumscheiben und Grünflächen zu gewinnen, wollen Ortsvorsteher Wollny und Gerald Schulze mit den Bürgern sprechen. Die Stadt werde die Rahmenbedingungen schaffen und in Kürze eine öffentliche Präsentation mit Vorstellung des Projektes in Petterweil präsentieren. »Dort hat das Projekt zu 90 Prozent geklappt«, freute sich Rahn.

Zurückgezogen wurde der Antrag, in der Mitte der Großgasse eine Barriere zu bauen, um diese in eine Sackgasse von zwei Seiten zu verwandeln. Der Ortsbeirat sprach sich dagegen aus. Das Geländer an der Niddabrücke wird im Zuge der Nidda-Renaturierung in diesem Jahr abmontiert und saniert. Zur Schaffung weiterer Kindergartenplätze in Okarben wurden 550 000 Euro im Haushalt bereitgestellt. Rahn informierte, dass die Stadt die bestehende Kita nicht ausbauen wolle. Das sei nicht sinnvoll, man favorisiere den Neubau einer weiteren Kita Am Strassberg. Gespräche mit Grundstückseigentümern liefen bereits.

Für Okarben stehen in diesem Jahr Investitionen in Höhe von bis zu acht Millionen Euro an. Für die Feuerwehr wird ein neues Domizil gesucht. Ortsansässige Vereine sollen in einer von der Stadt geplanten Videokonferenz ihre Wünsche zur Nutzung des Bürgerhauses nennen. Rahn will bei der Ovag die Beleuchtung des Weges zum Friedhof beantragen.

Okarbener, die Interesse an einer Pflege-Patenschaft für einen Baum und die dazugehörige Baumscheibe vor ihrem Grundstück haben und diese nach ihrem Geschmack bepflanzen möchten, können sich ab sofort bei Ortsvorsteher Sebastian Wollny per E-Mail unter sebastian.wollny@gmx.de oder telefonisch unter der Nummer 01 51/56 69-09 04 melden. Außerdem bitten Ortsvorsteher und Bürgermeister alle Bürger bei Problemen und Wünschen die Anregungs- und Ereignis-Management-App, kurz AEM, auf der städtischen Homepage zu nutzen. Dort können E-Mails und Fotos eingestellt und von den zuständigen Abteilungen abgerufen werden. cf

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare