Vierter Einbruch in die Karbener Stadtverwaltung

Karben (pe). Schon wieder ist in das Bürgerzentrum, in dem sich Stadtverwaltung und Veranstaltungssäle befinden, eingebrochen worden - zum insgesamt vierten Mal innerhalb von anderthalb Jahren.

Und wieder drangen die bisher unbekannten Täter in der Nacht auf Sonntag gewaltsam in das Bürgerzentrum ein, indem sie an der Gebäuderückseite eine zum Veranstaltungssaal führende Tür aufhebelten, teilte die Polizei mit. Von hier gelangten die Unbekannten über das Treppenhaus der Verwaltung ins Kellergeschoss des Gebäudes, in dem sich neben der Garderobe und den Toiletten auch der Tresorraum befindet. Mit einem Winkelschleifer gelang es ihnen, ein Wertbehältnis zu öffnen. Hier konnten sie zirka 1000 Euro Bargeld entwenden. Über die weitere Schadenshöhe wurden seitens der Polizei keine Angaben gemacht.

Verstärkte Türen

Im Oktober und im Dezember 2010 sowie im September vergangenen Jahres hatte es weitere Einbrüche in das Bürgerzentrum gegeben. Seit dem Einbruch vom vergangenen September verhandelt die Stadt mit ihrer Versicherung über die Verstärkung von Sicherungsmaßnahmen. Dabei seien verschiedene Fragen zu klären gewesen, etwa, solle es neue, verstärkte Türen geben oder könne der Tresorraum an der jetzigen Stelle belassen werden. Mittlerweile seien diese Fragen geklärt worden, der Auftrag sei vor einigen Wochen vergeben worden, informierte Stadtsprecher Eckart Böing auf WZ-Anfrage.

Diese Stahltüren für Tresorraum und Tresor müssten speziell angefertigt werden, sie seien aber noch nicht geliefert worden.

Wie der Sprecher der Stadt weiter sagte, verhandele man derzeit auch über eine Alarmanlage für den großen Saal. Wie berichtet, waren die Täter bei allen vier Einbrüchen jedes Mal durch eine der Glastüren an der Rückseite des Gebäudes eingestiegen. Die Polizei hatte bereits nach dem zweiten Einbruch vermutet, dass die Täter über Ortskenntnisse verfügen müssen. Zu dem neuen Einbruch nimmt die Kriminalpolizei Friedberg unter ihrer Telefonnummer 0 60 31/60 10 Hinweise entgegen.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare