+
So wie hier sieht es an einigen Stellen in der Christinenstraße in Groß-Karben aus. Der Ortsbeirat fordert Ersatzpflanzungen für die gefällten Bäume.

Bäume gefällt

Viele leere Baumscheiben in Karben

  • schließen

SPD-Ortsbeirat Hans-Jürgen Kuhl fordert nicht nur den Ersatz gefällter Bäume in Karben, sondern auch die Anpflanzung von neuen Bäumen. Der Magistrat will das nun prüfen.

Karben(pe). Schon im vergangenen Jahr war es heiß und vor allem knochentrocken. Es regnete fast gar nicht. In diesem Jahr ist es ähnlich. Und seit beispielsweise die Waldbesitzer und die Hessische Landesregierung bezüglich des Zustandes der Wälder und der Bäume Alarm geschlagen haben, ist man auch vor Ort in der Kommunalpolitik äußerst sensibel geworden. So ist es auch in Karben.

SPD-Ortsbeirat Hans-Jürgen Kuhl hat sich jüngst die Christinenstraße einmal genauer angesehen und eine Liste der fehlenden Bäume in dieser Straße zusammengestellt. Akribisch listete er in der jüngsten Sitzung auf, wo überall Bäume gestanden haben, aber jetzt nicht mehr stehen. Allein vier Adressen sind es in der Christinenstraße, aber auch am Schlosspark zur Nidda hin, in der Heidegasse und der Weingartenstraße.

"Angesichts des Klimawandels ist jeder Baum wichtig", sagte Kuhl in der Sitzung am Dienstagabend im Kolleg der Gaststätte "Bei Anna". Kuhl forderte nicht nur den Ersatz gefällter Bäume, sondern auch die Anpflanzung von neuen Bäumen.

Gefahren für Verkehr

Sechs Orte hat Kuhl aufgelistet, an denen neue Bäume gesetzt werden könnten. Auf dem Friedhof etwa, oder am Weg von der Nidda zum Jugendkulturzentrum, auf dem Weg vom Schlosspark zur Nidda oder etwa entlang der Bahnhofstraße.

Der SPD-Politiker forderte in der Sitzung, die Bäume nachzupflanzen, aber nur "soweit sie nicht verkehrsgefährdend sind". Das bezog sich darauf, dass es in der Christinenstraße an etlichen Stellen sehr eng zugeht. Bürgermeister Guido Rahn (CDU) erklärte dazu, ein Baum habe gefällt werden müssen, weil er "in der Einfahrt stand". Die anderen Bäume würden allerdings im Spätherbst ersetzt. Der Magistrat wolle auch die von Kuhl erstellte Liste möglicher neuer Standorte prüfen.

Rahn kündigte zudem an, die Stadt werde an der Nidda 100 zusätzliche Bäume pflanzen. "Da haben wir genug Platz."

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare