Vier BBW-Umweltprofis suchen nach Potenzial, um Müll besser zu trennen und Ressourcen zu schonen (v. l.): Tobias Pfeiffer (Azubi Zierpflanzenbau), Ulla Duchardt (Bereichsleiterin Grüne Berufe), Bernhard Witzlau (Abteilungsleiter Kunden & Märkte), Daniela Schwarz (Azubi Zierpflanzenbau).	FOTO: PRIVAT
+
Vier BBW-Umweltprofis suchen nach Potenzial, um Müll besser zu trennen und Ressourcen zu schonen (v. l.): Tobias Pfeiffer (Azubi Zierpflanzenbau), Ulla Duchardt (Bereichsleiterin Grüne Berufe), Bernhard Witzlau (Abteilungsleiter Kunden & Märkte), Daniela Schwarz (Azubi Zierpflanzenbau). FOTO: PRIVAT

Umweltprofis an der Arbeit

  • vonRedaktion
    schließen

Karben (pm). Sie sind motiviert - die Umweltprofis im Berufsbildungswerk Südhessen (BBW). Ihre Ziele: Weniger und besser getrennter Müll, mehr regionale Anbieter in der Kantine, Abbestellung von Katalogen, Umstellung auf LED-Beleuchtung, Einsatz von Erdpresstöpfen in den Gewächshäusern. Als im Dezember das erste Treffen stattfand, gab es nur den Namen »Umweltprofis«. Zum Welt-Umwelttag am heutigen 5. Juni ziehen sie eine erste Bilanz.

»Wir sollten Untergruppen bilden, dann können wir gezielter nach Verbesserungspotenzial suchen, um unser eigenes Wirtschaften nachhaltiger zu gestalten«, so Ideengeberin Ulla Duchardt, die den Ausbildungsbereich der Grünen Berufe leitet. Daniela Schwarz, Auszubildende aus dem Bereich Zierpflanzenbau, empört sich: »Schlimm, dass wir auch im BBW, aber vor allem außerhalb, noch viel zu viel Müll zusammenschmeißen.« Schwarz engagiert sich in der »Müll«-Gruppe. Energie, Küche und Einkauf heißen die anderen. Sie traffen sich von Ende Januar bis Mitte März, dann kam Corona. »Wir haben zwar noch nicht alle, aber doch viele der geplanten Ideen umsetzen können«, berichtet der Leiter der Abteilung Kunden und Märkte, Bernhard Witzlau. Beispiel: Dass das BBW in seiner Gärtnerei bei den Gemüsesetzlingen mit Erdpresstöpfen arbeitet, ist umwelt- und verbraucherfreundlich.

Der Kauf von E-Transportfahrzeugen inklusive einer eigenen E-Tankstelle sind Pläne, die in den nächsten Monaten umgesetzt werden sollen.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare