hed_Stadtradeln21_fei3_0_4c_1
+
Voller Tatendrang warten die Teilnehmer des Stadtradelns auf den Startschuss.

Startschuss fürs Stadtradeln

Karben (fei). Seit Samstag heißt es wieder: Kräftig in die Pedale treten. Das jährliche »Stadtradeln« startete mit einer Eröffnungstour durch Karben in eine neue Runde.

In Radlerhose und mit ganz viel Motivation begrüßte Bürgermeister Guido Rahn (CDU) die Teilnehmenden des dreiwöchigen Stadtradelns. Über 20 Radler versammelten sich an den Nidda-Terrassen, um an der Eröffnungsradtour mit dem Thema »Kennen Sie Karben?« teilzunehmen. Unterstützt durch den ADFC fuhren die Radler in familienfreundlichem Tempo über 25 Kilometer durch ganz Karben. Zuerst ging es nach Petterweil, von dort aus in den Lilienwald und über die Bahnbrücke in Okarben. Danach radelten die Teilnehmer und Teilnehmerinnen am Ludwigsbrunnen in Burgräfenrode vorbei nach Klein-Karben. Über zwei Stunden war die Gruppe unterwegs.

Ziel der Aktion ist es, Kohlenstoffdioxid einzusparen. Durch das »Stadtradeln« werden die Teilnehmenden dazu angeregt, in der Zeit das Auto auch mal stehen zu lassen um sich mit dem Zweirad fortzubewegen. In Teams werden dabei bis Ende September so viele Kilometer wie möglich mit dem Fahrrad zurückgelegt. In Karben wagen sich rund 25 Mannschaften an die sportliche Herausforderung, etwas für die Umwelt zu tun.

Im vergangenen Jahr konnte sich Karben im Vergleich mit vergleichbar großen Städten den vierten Platz sichern. »Das ist gut, aber das geht noch besser!«, sagte Bürgermeister Rahn und lachte. Einzelne Spitzenfahrer fuhren 2020 im Rahmen des Stadtradelns mehrere tausend Kilometer.

Auch für die Stadt ist die Aktion ein guter Anhaltspunkt, um bestehende Lücken und Schwachstellen im Fahrrad-Verkehrsnetz zu finden und auszubessern.

Innerhalb des Aktionszeitraumes bietet die Stadt Karben in Kooperation verschiedene Radtouren und Angebote an, um die Teilnehmenden zu motivieren.

Mehr Details finden Interessierte im Veranstaltungskalender auf der Website der Stadt Karben.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare