K_Briefwahl_040221_4c
+
Die Zahl der Briefwähler dürfte hoch sein bei der Kommunalwahl am 14. März. ARCHIVFOTO: NIC

Stadt ruft zur Briefwahl auf

  • vonRedaktion
    schließen

Karben (pm). Durch den Ausbruch des Coronavirus und wegen des dynamischen Infektionsgeschehens ist davon auszugehen, dass die pandemiebedingten Einschränkungen auch Auswirkungen auf die am 14. März stattfindenden Kommunalwahlen haben werden.

Der Karbener Gemeindewahlleiter Turgay Taskiran bittet die Wählerinnen und Wähler deshalb, ihre Stimme vordringlich per Briefwahl abzugeben.

Hierfür werde ein Wahlschein benötigt, der mit dem Vordruck auf der Rückseite der Wahlbenachrichtigung beantragt werden kann. Der Antrag könne auch mündlich (nicht telefonisch) oder per E-Mail beim Wahlamt der Stadt Karben gestellt werden (Rathausplatz 1, 61184 Karben, Tel. 0 60 39/48 13 01, E-Mail: wahlen@karben.de).

Unterlagen beantragen

Hierbei müssen Familienname, Vorname, Geburtsdatum und Anschrift angeben werden. Zusammen mit dem Wahlschein erhält man dann:

erstens je einen Stimmzettel für die Wahlen, für die der Antragsteller wahlberechtigt ist,

zweitens je einen amtlichen Stimmzettelumschlag in der Farbe des Stimmzettels,

drittens einen Wahlbriefumschlag, den die Stadtverwaltung freigemacht hat, und

viertens ein Merkblatt zur Briefwahl, das Erläuterungen in Wort und Bild gibt, wie die Stimmen per Briefwahl abgegeben werden können.

Der Wahlschein und die Briefwahlunterlagen können auch persönlich beim Wahlamt beantragt und abgeholt werden. Dort besteht auch die Möglichkeit, direkt die Stimmen vor Ort abzugeben. Hiervon sollte aber nur ausnahmsweise Gebrauch gemacht werden, um Kontakte aufgrund der Pandemie zu beschränken.

Maskenpflicht beim Wählen vor Ort

Die Wählerinnen und Wähler können laut Gemeindewahlleiter versichert sein, dass auch in den Wahllokalen alle notwendigen Vorkehrungen getroffen würden, um eine Gefährdung der Gesundheit sowohl der Wählerinnen und Wähler als auch der ehrenamtlichen Mitglieder der Wahlvorstände am Wahltag auszuschließen. Dazu zählen folgende Maßnahmen:

Im Wahlraum sowie in dem Gebäude, in dem sich der Wahlraum befindet, besteht die Verpflichtung, während des Aufenthalts eine Mund-Nasen-Bedeckung zu tragen. Im Wahlraum werden auch Mund-Nasen-Bedeckungen für den Fall vorgehalten, dass Wählerinnen oder Wähler diese vergessen haben.

Die Wahlräume wurden sorgfältig ausgewählt und eingerichtet. Es ist organisatorisch gewährleistet, dass die Wahlräume regelmäßig gelüftet werden und der einzuhaltende Mindestabstand zwischen Wählerinnen und Wählern eingehalten werden kann.

Alle kontaktierten Oberflächen der Wahlräume - insbesondere die Wahlkabinen und die Wahlurne - werden regelmäßig gründlich gereinigt.

Für die Stimmabgabe liegen in den Wahlkabinen grundsätzlich Schreibstifte, die regelmäßig desinfiziert werden, bereit. Um jedes Infektionsrisiko auszuschließen, kann auch der eigene Stift zur Kennzeichnung des Stimmzettels verwendet werden.

Alle Mitglieder der Wahlvorstände werden mit Mund-Nasen-Bedeckungen ausgestattet.

Wer Fragen hat, kann sich an das Wahlamt wenden.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare