Klaus von Treichel (links), Vorsitzender vom Verein "Herz und Hand", unterstützt Bürgermeister Guido Rahn und die Stadt und bietet Fahrten zum Impfzentrum an. 	FOTO: PV
+
Klaus von Treichel (links), Vorsitzender vom Verein »Herz und Hand«, unterstützt Bürgermeister Guido Rahn und die Stadt und bietet Fahrten zum Impfzentrum an. FOTO: PV

Stadt hilft bei der Organisation eines Impftermins

  • vonRedaktion
    schließen

Karben (pm). Ab Dienstag, 19. Januar, sollen in Hessen die ersten Corona-Impfzentren die Arbeit aufnehmen. Zur ersten Gruppe, die eine Impfung erhalten kann, gehören die über 80-Jährigen. Nachdem das Land Hessen bereits alle Seniorinnen und Senioren per Brief über die angedachten Corona-Impfungen informiert hat, kommen vermehrt Anfragen im Karbener Rathaus an, inwieweit die Stadt hierbei helfen könne. Denn für viele sei es eine große Herausforderung einen Termin online per PC oder Smartphone zu buchen. Bei den zentralen Telefonnummern komme es zudem verstärkt zu langen Warteschleifen.

Die Stadt kann und darf jedoch keine medizinische Beratung bezüglich der Impfung anbieten. Auch die Entscheidung für oder gegen eine Impfung muss jeder für sich selbst treffen. »Allerdings kann und wird die Stadt Unterstützung in organisatorischer Hinsicht leisten«, verspricht Bürgermeister Guido Rahn.

Koordinierung startet heute

Ab heute wird die Stadt daher eine Koordinierungsstelle einrichten. Diese ist montags bis freitags von 8 bis 15 Uhr unter der Telefonnummer 0 60 39/481-721 zu erreichen. Dort können sich Seniorinnen und Senioren hinwenden, um beispielsweise Unterstützung bei der Buchung eines Impftermins zu erhalten. Weitere Unterstützung bei der Vereinbarung eines Impftermins bietet Andrea Jädike von der Seniorenberatungsstelle an. Sie ist montags bis freitags von 8 Uhr bis 12 Uhr unter der Telefonnummer 0 60 39/80 02-967 zu erreichen.

Um unnötige Warteschleifenzeiten am Telefon zu vermeiden, sollen an den ersten drei Tagen nur die Seniorinnen und Senioren im Alter von über 85 Jahre anrufen. Ab Donnerstag, 21. Januar können dann alle über 80-Jährigen anrufen.

Ferner bitten die Verantwortlichen dringend den Personalausweis bereitzuhalten, da zur Anmeldung daraus Daten benötigt werden. Ab Montag, 25. Januar, bietet die Stadt zusätzlich, im Rahmen der Möglichkeiten, Hilfe bei der Fahrt zum Impfzentrum an. Dafür steht sie bereits mit der Nachbarschaftshilfe »Herz und Hand« in Verbindung, die einen seniorengerechten Kleinbus einsetzen können.

Senioren, die bereits einen Erstattungsanspruch für Fahrtkosten bei ihren Arztbesuchen haben, sollten allerdings vorrangig auf ihren üblichen Krankenfahrdienst zurückgreifen, da die Stadt sich insbesondere auf diejenigen konzentrieren muss, die keinen Erstattungsanspruch haben oder niemanden in ihrem Umfeld wissen, der sie zum Impfzentrum bringen könnte.

Erfreulicherweise gibt es neben »Herz und Hand« auch schon Angebote von Mitbürger/innen die gerne Teil des Fahrdienstes werden möchten. »Hierfür bedankt sich die Stadt sehr herzlich, denn gerade in den Zeiten der Corona-Einschränkungen hat es sich gezeigt, dass die Karbener Bürgerinnen und Bürger zusammenstehen und sich gegenseitig helfen.«, heißt es in der Mitteilung.

Ehrenamtliche Helfer gesucht

Dennoch werden für den Corona-Fahrdienst noch weitere ehrenamtliche Fahrer gesucht, die bereit sind gelegentliche Fahrten von Karben zum Impfzentrum zu übernehmen. Die Stadt stellt dafür das städtische E-Auto zur Verfügung. Wer den Seniorinnen und Senioren helfen möchte, kann sich ebenfalls montags bis freitags von 8 bis 15 Uhr an die städtische Corona-Koordinierungsstelle unter der Telefonnummer 0 60 39/481-721 wenden.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare