Der Spaß kommt nicht zu kurz

  • schließen

70 Sechstklässler der Bläserklassen der Kurt-Schumacher-Schule sind kürzlich zu einem Probenwochenende nach Bad Homburg gefahren. Trommeln, Becken und andere Percussion-Instrumente mussten dafür erst einmal in den Bus und dann in die Jugendherberge gebracht werden. "Gustav und Liesel", die beiden großen Pauken, trugen sich besonders schwer, aber mit vereinten Kräften gelang auch dies.

70 Sechstklässler der Bläserklassen der Kurt-Schumacher-Schule sind kürzlich zu einem Probenwochenende nach Bad Homburg gefahren. Trommeln, Becken und andere Percussion-Instrumente mussten dafür erst einmal in den Bus und dann in die Jugendherberge gebracht werden. "Gustav und Liesel", die beiden großen Pauken, trugen sich besonders schwer, aber mit vereinten Kräften gelang auch dies.

Nach einer Stärkung und Verschnaufpause ging es direkt mit Proben weiter. Aufgeteilt wurde die Gruppe in Schlagwerk, Blechbläser und Holzbläser. Nach dem Durchspielen der Stücke in verschiedenen Probenräumen machten die Schüler eine Frischluft-Pause im Kurpark im Zentrum Bad Homburgs. Dabei wurden auch Spiele gespielt, denn alle Teilnehmer sollten sich auch klassenübergreifend gut kennenlernen.

Volles Tagesprogramm

Nach dem Abendessen begann die "Study and Learn"-Stunde, bei der alle in unterschiedlichen Räumen lernen und Hausaufgaben oder Wochenpläne machen konnten. Es gab einen Stille-Raum, in dem nur leise und in Einzelarbeit gearbeitet werden durfte. Herr Behrendt sorgte dort für Ruhe, woran sich auch alle hielten. Nachdem alle angestrengt und gut gearbeitet hatten, hatten die Schüler Zeit zum Spielen und Chillen, sich zu unterhalten oder zu lesen. Gemütlich an Tischen oder auf dem Boden spielten alle also Spiele wie Schach, Uno, Kartenspiele oder auch das wohl beliebteste Spiel: Werwolf.

Nach einem leckeren Frühstück am Samstagmorgen starteten die Gruppen direkt in das vollgepackte Tagesprogramm. In drei Gruppen aufgeteilt, standen für diesen Tag verschiedene Proben zum Einstudieren und Üben der Musikstücke, unter anderem für die anstehenden Wettbewerbe im Mai, an. Etwas Abwechselung und großen Spaß brachte zwischendurch die durch die Lehrer organisierte Rallye durch den Schlosspark. Beim Beantworten der kniffligen Fragen lernten die Schüler einiges über das Schloss und das umgebende Gelände.

Durch das Mittagessen gestärkt, ging es am Nachmittag weiter mit Musiktheorie. Danach konnten sich alle bei einem Spaziergang die Beine vertreten und ein Eis essen. Nach dem Abendessen war eine Stunde Zeit für Hausaufgaben und Lernen. Als alle Pflichtaufgaben erledigt waren, gab es noch einen Filmabend für alle.

Am Sonntag wurde, nachdem alle Koffer gepackt waren, erneut im gesamten Orchester geprobt. Die Feedbackrunde im Anschluss an die Probe ergab viel Lob und Anerkennung für die Organisatoren des Wochenendes und zeigte, dass es allen viel Spaß gemacht hat. Der Dank der Schülerinnen und Schüler gilt den tollen und super engagierten Musiklehrern Herrn Behrendt und Herrn Pretot für die Organisation und Leitung des Wochenendes sowie Lena und Patrick aus dem Jugendorchester, welche die Gruppe begleitet haben. "Die Probenfahrt war ein großartiges Erlebnis und wir werden sie bestimmt lange nicht vergessen", schreiben Annabell, Ida und Pauline aus der Klasse 6cG.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare