Spanisch als zweite Fremdsprache

  • Holger Pegelow
    vonHolger Pegelow
    schließen

Karben (pe). An der Karbener Gesamtschule, der Kurt-Schumacher-Schule, gibt es zum Start des neuen Schuljahres, eine Änderung. Spanisch wird dann auch als zweite Fremdsprache angeboten. Bislang konnte diese Sprache lediglich als dritte Fremdsprache gewählt werden. Damit hatte sie allerdings weniger Bedeutung als Französisch und Latein. »Aber Spanisch ist nach Englisch eine große Weltsprache«, erklärt Direktorin Ursula Hebel-Zipper.

Sie hatte alle Eltern angeschrieben wegen dieses neuen Angebotes und damit den Bedarf abgefragt. »Es haben sich doppelt so viele interessiert, als Plätze vorhanden sind«, hat sie ein überragendes Interesse festgestellt. Es werde eine Klasse mit maximal 30 Schülern geben. 30 Eltern habe man also wieder absagen müssen. »Aber wer in der 7. Klasse nicht in die Spanisch-Klasse gekommen ist, kann dafür in der 11. Klasse hineinkommen.«

Für das Angebot hat man drei Lehrkräfte eingestellt. Für Spanisch als zweite Fremdsprache gebe es mehr Wochenstunden, als wenn es lediglich dritte Fremdsprache war. Voraussetzung für das neue Angebot sei aber gewesen, »dass Französisch und Latein nicht aussterben dürfen«, sagt die Direktorin der KSS. Und nicht ganz ohne Stolz verkündet sie, dass die Kurt-Schumacher-Schule die erste weiterführende Schule im Wetteraukreis sei, die Spanisch als zweite Fremdsprache anbiete. Damit hat die Karbener Gesamtschule auch Aufmerksamkeit erregt. Hebel-Zipper sagt, sie habe »Anfragen aus der Europäischen Schule sowie von anderen Regionen und Schulen gehabt«.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare