Der desolate Sockel und die kaputte Treppe des Alten Rathauses seien vordringlich saniert worden, teilt Stadtsprecher Hans-Jürgen Schenk mit. FOTO: PEGELOW
+
Der desolate Sockel und die kaputte Treppe des Alten Rathauses seien vordringlich saniert worden, teilt Stadtsprecher Hans-Jürgen Schenk mit. FOTO: PEGELOW

Sockel und Treppe saniert

  • Holger Pegelow
    vonHolger Pegelow
    schließen

Karben(pe). Der erste Bauabschnitt zur Außensanierung des Alten Rathauses in Klein-Karben ist vorerst beendet. Im Februar war in einer Ortsbeiratssitzung angekündigt worden, dass das historische Gebäude, in dem jetzt eine Arztpraxis ihren Sitz hat, saniert wird. Es hat dann noch etwas gedauert, aber kürzlich rückte eine Spezialfirma an und führte einige Arbeiten aus.

Rund 120 000 Euro Kosten

Nach Angaben von Stadtsprecher Hans-Jürgen Schenk seien der desolate Sockel und die kaputte Treppe vordringlich saniert worden. Der Sandsteinsockel sei im Bereich des Bürgersteigs aufgearbeitet und teilweise ersetzt worden. Zudem galt es, die Treppenstufen auszubessern und teilweise zu erneuern. Die beiden Säulen stehen aktuell "nackt" da, weil die sie umgebenden Fliesen abgeschlagen worden sind. In einem zweiten Bauabschnitt folgen laut Schenk noch der Verputz und der Anstrich der Ziegelsteine der Pfeiler.

Die Stadt hatte das Erdgeschoss vor dem Einzug der Arztpraxis umfassend saniert. Es war der Wunsch der Kommunalpolitik, dass auch das Äußere des unter Denkmalschutz stehenden Gebäudes aufgehübscht wird. Nach Angaben von Bürgermeister Guido Rahn gibt es eine Kostenschätzung über 120 000 Euro, weil hier viele Kleinigkeiten aufwendig zu sanieren sind.

Das in der ersten Hälfte des 19. Jahrhunderts gebaute Gebäude in der Rathausstraße 35 diente einst als Schule. Es handelt sich um einen repräsentativen, zweigeschossigen Bau mit Rundbogenfenstern und offener Eingangshalle. Nach der Nutzung als Schule war es Jahrzehnte Sitz der Karbener Stadtverwaltung. Später dann zogen Vereine und eine Religionsgemeinschaft dort ein.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare