Die Theatermacher der Sport- und Kulturgemeinschaft (SKG) Okarben tauschen sich im Freien und mit Abstand aus (v. l.): Bernd Pliquett und Andreas Czuba, Michelle Domesle und Marie-Luise Bienstock. 	FOTO: CHRISTINE FAUERBACH
+
Die Theatermacher der Sport- und Kulturgemeinschaft (SKG) Okarben tauschen sich im Freien und mit Abstand aus (v. l.): Bernd Pliquett und Andreas Czuba, Michelle Domesle und Marie-Luise Bienstock. FOTO: CHRISTINE FAUERBACH

Okarbener Theater-Jubiläum

SKG-Theatergruppe Okarben: Bald wird wieder geprobt

  • vonChristine Fauerbach
    schließen

Alles wegen Corona: Die Kinder- und Erwachsenentheatergruppen der SKG Okarben kommunizieren und proben über Skype und WhatsApp. Alle Aufführungen, sogar die Jubiläumsrevue und das Erscheinen der Festschrift zum hundertjährigen Bestehen sind auf nächstes Jahr verschoben.

I m Oktober und im November bleibt der Bühnenvorhang im Bürgerhaus Okarben geschlossen. Auch die Lichter im Saal bleiben aus. »Abgesagt wegen Corona« steht fett gedruckt quer über den Theater-Aufführungsterminen 2020 der Sport- und Kulturgemeinschaft Okarben (SKG Okarben). Abgesagt sind die Aufführungen »Piraten in der Rumpelkammer« der Kinder- und Jugendtheatergruppe »Der Mini-Spiegel« wie auch die Inszenierungen von »Airport Sturzflug« der Theatergruppe »Der Spiegel«. Die Corona-Krise trifft den 1860 gegründeten Traditionsverein hart. Vor allem auch, weil die Jubiläumsveranstaltung »Revueabend in bunt und in Schwarz-Weiß« zum 100-jährigen Bestehen der Theatersparte wegen Corona abgesagt werden musste.

Doch die Theatergruppen lassen sich von der Pandemie nicht entmutigen. »Alle Termine werden in 2021 nachgeholt, die Termine stehen bereits fest«, kündigt Peter Thilthorpe, Pressewart der SKG Okarben, an.

Festschrift »100 und 1 Jahre«

Die Festschrift »100 und 1 Jahre« erscheint im Frühjahr 2021. Sie ist fertig, »war aber zum Glück noch nicht in Druck gegangen. Texte müssen geändert und hinzugefügt werden«, informiert der Pressesprecher. Seit 100 Jahren wird bei der SKG Okarben Theater gespielt. Am 20. Juli 1920 gründete der damalige Gesangsverein Frohsinn die Theatergruppe Der Spiegel. Mit Singspielen und Volksstücken belebten die Vereinsmitglieder die regionale Kulturszene. Theater gespielt wurde trotz erheblicher Schwierigkeiten auch während NS-Zeit.

Kontakt über Videokonferenzen

Und nach dem Zweiten Weltkrieg bis heute wird diese Tradition bei der SKG Okarben aufrechterhalten. Die Spartenleiter Theater, Marie-Luise Bienstock und Andreas Czuba, schildern gemeinsam mit Bernd Pliquett, der seit 2007 bei »Der Spiegel« Regie führt, wie sie die Zeit des Lockdowns gemeistert haben. »Die Kindertheatergruppe hat sich unter Einhaltung der Hygienevorschriften und Abstandsregeln - jeder saß wie bei einem Schachbrett in einem eigenen Feld - erstmals wieder am 19. Juni zu einer Probe getroffen.« Zuvor haben die jungen Darsteller Kontakt mit Hilfe von Videokonferenzen gehalten. Rollen und Texte wurden online über Skype besprochen und geprobt.

Doch nicht nur die mit Corona einhergehenden Auflagen und Einschränkungen mussten die Theatergruppen verkraften, sondern auch den Tod von Christine Kunkel. Sie war gemeinsam mit Andreas Czuba Mitbegründerin und Leiterin der Kindertheatergruppe. Ihre Aufgaben übernimmt Michelle Domesle. Sie kam 2018 als Darstellerin zum Ensemble. »Dringend gesucht werden Souffleusen für unsere Kindertheatergruppe«, berichtet das Duo. Geprobt wird donnerstags von 17 bis 18.30 Uhr im Bürgerhaus. »Das Alter spielt bei unseren Souffleuren keine Rolle. Wichtig ist, Geduld und Verständnis für Kinder zu haben. Interessenten bitten wir, sich bei uns per E-Mail theater@skgokarben.de zu melden.« Mädchen und Jungen ab sieben Jahre mit Spaß am Schauspiel sind beim Mini-Spiegel jederzeit willkommen.

Sieben Neuzugänge vorgestellt

Regisseur Bernd Pliquett berichtet: »Wir haben bis zu unserer Abteilungsversammlung am 13. März am Konzept der Aufführung gefeilt, alle Rollen verteilt und unsere sieben Neuzugänge vorgestellt. Und dann war alles hinfällig. Am meisten gefehlt hat uns allen das Zusammentreffen und das Miteinander bei den Proben. Schön ist, dass der Austausch über WhatsApp von allen 21 Darstellern, Souffleusen und Technikern mir der Regie gewollt und gepflegt wird.« Der Probenbetrieb wird wieder nach den Sommerferien aufgenommen. Die Proben finden mittwochs sowie montags und donnerstags im wöchentlichen Wechsel jeweils ab 20 Uhr statt. Die Einführung einer neuen Souffleuse für Christa Kunkel entfällt, der Regisseur übernimmt diese Aufgabe vorerst zusätzlich.

»Alle Aktiven auf und hinter der Bühne warten ungeduldig auf den Probenbeginn«, sagt der Regisseur. Die Leseproben entfallen, es wird gleich - mit Abstand - in den Probenbetrieb eingestiegen. Unnötige Sorgen machten sich die Spartenleiter über etwaige Kosten wegen der Saalstornierung, Fristverlängerung für die Stücke und getätigte Einkäufe. Auch mit den Requisiten gibt es kein Problem. »Die lagern im Keller des Bürgerhauses.«

Aufgeschoben ist nicht aufgehoben teilt die Theatersparte der SKG Okarben ihrem Publikum mit. Freuen können sich junge Theaterfans des Mini-Spiegel-Ensembles auf das Stück »Piraten in der Rumpelkammer« von Christina Stenger am 23. und 24. Oktober 2021. Das Erwachsenentheaterensemble »Der Spiegel« will mit dem Lustspiel »Airport Sturzflug« von Horst Helfrich am 29. und 30. Oktober sowie am 5. und 6. November 2021 auf der Bühne im Bürgerhaus Okarben stehen.

Der »Revueabend in bunt und Schwarz-Weiß« soll am 12. und 13. November nächsten Jahres gezeigt werden. cf

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare