K_Radwegetour3_310521
+
Das Thema »Schwachstellen im Radwegenetz von Karben« bewegt die Gemüter. Zur Tour mit dem CDU-Vorsitzenden Mario Beck, finden sich etwa 30 Interessierte ein. Treffpunkt ist in Rendel am Gronauer Weg/Ecke Bornwiesenweg.

Fahrradaktionstag

Probleme für Karbens Radverkehr: Unsichere Stellen und schlechte Beschilderung

  • Antje Grunenberg-Heuer
    vonAntje Grunenberg-Heuer
    schließen

Fast zwei Stunden sind 30 Radler durch Karben gefahren. Ihr Ziel: Aufdecken, wo etwas im Sinn der Radler verbessert werden kann.

Karben – Etwa 30 Radfahrerinnen und Radfahrer hatten sich auf Einladung der CDU auf den Weg gemacht, um Mängel im Radwegenetz der Stadt zu inspizieren und aufzulisten. Mit von der Radpartie waren der Vorsitzende der Karbener Christdemokraten, Mario Beck, und Bürgermeister Guido Rahn. Beck zeigte sich überrascht, wie viel Zuschriften die Partei auf die Aufforderung hin erhalten habe, die Schwachstellen zu benennen und Verbesserungsvorschläge zu machen und wie viele Radler zum »Fahrrad-Aktionstag« gekommen waren. Dies zeige die wachsende Bedeutung des Radelns.

Karben: Über zwei Millionen Euro für überörtliche Radwege

»In den vergangenen Jahren haben wir über zwei Millionen Euro in überörtliche Radwege investiert, sei es nach Heldenbergen, Ilbenstadt, Rodheim oder Burgholzhausen«, berichtete Rahn. Eine Lücke im Netz bestehe noch zwischen Rendel und Gronau. Die beiden Ortsvorsteher Ehrhard Menzel (Rendel) und Karl-Peter Schäfer (Gronau) berichteten von den Planungen. Rund 750 000 Euro werde der Wetteraukreis, für den Schäfer in seiner Funktion als Kreisausschussmitglied sprach, in die Anbindung investieren. Derzeit werden Grundstücke dafür gekauft.

Am Aktionstag führte der Weg über den Bornwiesenweg nach Klein-Karben - eine landschaftlich reizvolle und schnelle Verbindung ins Stadtzentrum jenseits der Hauptstraßen, aber teilweise holprig und schmal. Die Mängelliste wurde im Gewerbegebiet und im Stadtzentrum weiter befüllt: Unsichere Stellen, fehlende Markierungen, unklare Beschilderungen, abzusenkende Bordsteine, weitere Fahrradständer, teilt Beck mit. Hier lasse sich mit kleinen Maßnahmen Abhilfe schaffen.

Radverkehr in Karben: Konflikte an der Nidda

Bei der Weiterfahrt nach Kloppenheim sei deutlich geworden, dass die Ampelschaltung radfahrfreundlicher sein könnte. Mit einer Grünphase über die Kreuzung statt »Verkehrsinsel-Hopping«. Das geplante Gewerbegebiet rund um den Rewe-Markt wurde ebenso in Augenschein genommen wie die Radwegelücken um Okarben und die Engstelle am Selzerbrunnen. Schließlich fand die Tour an der Nidda ihren Abschluss. Die dort stark frequentierten Wege sorgen teilweise für Konflikte. Eine Anregung war, über gut lesbare Piktogramme für mehr Rücksicht zu werben.

Becks Fazit: »Jede Menge Ideen landeten in den Notizbüchern und Handys der Christdemokraten, die diese Erkenntnisse für die kommende Stadtverordnetensitzung in einen umfassenden Antrag gießen werden.«

ADFC Karben präsentiert Zwölf-Punkte-Plan

Bettina Kisch vom Karbener Allgemeinen Deutschen Fahrradclub (ADFC) berichtete dieser Zeitung, sie habe im Vorfeld zwölf verbesserungswürdige Punkte aufgelistet und an die CDU gemailt.

Sie und ihr Mann radelten ebenfalls die fast zweistündige Tour mit durch die Karbener Gemarkung, um Beck und Rahn ihre Vorschläge zu unterbreiten. Ihr Fazit: »Zunächst die positiven Radwege, die ganz toll ausgebaut wurden: Petterweil-Rosbach, Nidda-Radweg, Burg-Gräfenrode-Ilbenstadt, Petterweil-Fußballgolf-Nieder-Erlenbacher Straße. Schwachstellen gibt es eine ganze Menge.« Beispielsweise am Radweg Rendel-Bornmühle-Klein-Karben: Zwischen der Weide und den rot-weißen Pfosten sollte der Radweg verbreitert werden. In der Klein-Karbener Industriestraße fehle die rote Fahrbahnmarkierung. An der Kreuzung Bahnhofstraße/Brunnenstraße sollte es eine einheitliche Ampelschaltung geben. Die Glassplitter an der Kreuzung Rewe-Center/B3 müssten regelmäßig entfernt werden Der Radwegneubau von Okarben Richtung Wöllstadt am Friedhofsweg sollte geplant werden. Bei der Firma »Rapp’s« sei eine gefährliche Engstelle, der Abhilfe geschaffen werden sollte. Die anderen zwölf Punkte, die sie per Fotos und Karte an Mario Beck gesendet hatte, seien bei dieser Fahrt nicht begutachtet, aber in die »Verbesserungsplanung« aufgenommen worden.

Karben mit Schulnote 3,6 im ADFC-Fahrradklimatest 2020

Beim ADFC-Fahrradklimatest 2020 hatte die Stadt Karben mit der Schulnote 3,6 abgeschlossen und damit etwas schlechter als im Fahrradklimatest davor aus dem Jahr 2018. Die Stadt liegt auf Platz 65 von 415 bewerteten Orten. Zur Bewertung bei trug das Urteil von 83 Radfahrerinnen und Radfahrern.

Postiv bewertet wurden die Punkte 1. Fahrradmitnahme im Öffentlichern Verkehr, 2. Breite der (Rad)wege und 3. Fahrradförderung in jüngster Zeit. Negativ bewertet wurden die Punkte 1. Öffentliche Fahrräder, 2. Ampelschaltungen für Radfahrer, 3. Radfahren durch Alt und Jung. Am besten bewertet wurden die Punkte 1. Erreichbarkeit Stadtzentrum (Note 2,5), 2. Spaß oder Stress (2,7) und 3. Wegweisung für Radfahrer (2,8). Am Ende der Bewertungstabelle finden sich die Themen Falschparkerkontrolle auf Radwegen (Note 4,3), Ampelschaltungen für Radfahrer (4,7) und Öffentliche Fahrräder (5,3).

Eine Übersicht der Ergebnisse aller Teilnehmerstädte des ADFC-Fahrradklimatests 2020 gibt es auf der Internetseite https://fahrradklima-test.adfc.de.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare