Schnupperunterricht für neue Schüler

  • schließen

Über 200 Viertklässler und deren Eltern haben jüngst die Gelegenheit genutzt, sich über die Angebote der Kurt-Schumacher-Schule (KSS) zu informieren. Besonders die Schulführungen und der Schnupperunterricht waren gefragt.

Über 200 Viertklässler und deren Eltern haben jüngst die Gelegenheit genutzt, sich über die Angebote der Kurt-Schumacher-Schule (KSS) zu informieren. Besonders die Schulführungen und der Schnupperunterricht waren gefragt.

Bei strahlendem Sonnenschein und winterlichen Temperaturen zog es schon am frühen Vormittag viele Familien zur kooperierenden Gesamtschule, um sich über die Angebote der weiterführenden Schule zu informieren. Die Viertklässler konnten sich bereits am Eingang zu einem Schnupperunterricht anmelden oder an einer Führung über das Schulgelände teilnehmen. Bei der Anmeldung zum Schnupperunterricht hieß es, eine interessante Fächerkombination auszuwählen: Mathe, Biologie und Englisch oder vielleicht doch lieber Latein, Deutsch und Geschichte? Am Ende waren alle 16 Touren mit mindestens zehn Kindern ausgebucht, und die Eltern konnten sich parallel dazu den Informationsvortrag der Schulleitung anhören.

Besucher "hexen" in Chemie

Die Schülern der E-Phase (zehnte Klasse) boten die Führungen über das Schulgelände an. Über die naturwissenschaftlichen Fachräume, die Stationen der Mittags- und Hausaufgabenbetreuung und der Schulküche ging es zu den Werk- und Kunsträumen, wo Ergebnisse des handwerklichen und künstlerischen Arbeitens präsentiert wurden. Der Rückweg führte die Besucher dann über die Mensa und die Aula, in der die Theatergruppe probte, zurück zum Hauptgebäude. Hier besichtigten alle noch die große Schülerbücherei.

Im Foyer boten Stände einen "Marktplatz" der Informationen über die Schule an. Förderverein, Elternvertreter, die Schulsozialarbeit, das Förderzentrum der Brunnenschule und die Berufsorientierung standen ebenso wie die Schulleitung den ganzen Vormittag für Gespräche zur Verfügung. Für diejenigen, die sich von der Informationsmenge erholen mussten, gab es in der Pausenhalle Getränke, Würstchen und Kuchen. Die Abschlussklassen des Realschulzweigs versorgten hier die hungrigen Besucher.

In den Fachräumen durften die Grundschüler in die naturwissenschaftlichen Fächer hineinschnuppern: Beim "Farbenzauber" des Leistungskurses Chemie konnten sie – ganz ohne Zauberstab – mit Pipette und fünf mit durchsichtiger Flüssigkeit gefüllten Reagenzgläsern selbst "hexen". Ein Telefon, das aus zwei Blechdosen und einer Schnur gebaut ist, und andere Hingucker gab es im Physikraum zu bestaunen. Im Obergeschoss faszinierte die Robotik-AG interessierte Besucher mit ihren Lego-Robotern, die im Computerraum präsentiert wurden.

Über Austauschprogramme mit europäischen Nachbarländern und den USA informierten die Stände der Fremdsprachen. Englisch, Französisch, Spanisch und Latein können Schüler an der KSS als Fremdsprache erlernen. Über den Religions- und den Ethikunterricht konnten sich die Besucher ebenso informieren wie über die Medienerziehung der Gesamtschule. Die "Digitalen Helden" klärten über Möglichkeiten und Gefahren der Smartphone-Nutzung auf und stellten ihre Arbeit in Form von Präsentationen vor. Besonders gefragt waren die Angebote der Fachschaft Musik. Nicht zu überhören war die Posaunenfanfare, die zum Bläserklassenunterricht einlud.

Der krönende Abschluss des Vormittags fand mittags in der Aula statt: Ein Konzert des Schulorchesters Attacca zusammen mit dem Unterstufenchor bewies, dass die KSS zurecht die Auszeichnung "Schule mit musikalischem Schwerpunkt" verdient. "Tolle Organisation", lobten viele Besucher am Ende die ganze Veranstaltung. "Hier ist für jeden etwas dabei", meinte eine Mutter beim Abschied. (Fotos: pm)

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare