Können derzeit nur mit den Fingern auf der Landkarte nach Italien reisen: Pfarrer Stefan Oberst und Gemeindereferentin Ursula Rettinghaus. 	FOTOS: JÜRGEN SCHENKT/PRIVAT
+
Können derzeit nur mit den Fingern auf der Landkarte nach Italien reisen: Pfarrer Stefan Oberst und Gemeindereferentin Ursula Rettinghaus. FOTOS: JÜRGEN SCHENKT/PRIVAT

Versteigerung

Rettung für Ferienhaus-Projekt: Karbener versteigern Statue auf eBay

  • vonJürgen Schenk
    schließen

Das von Karbenern vor Jahrzehnten initiierte Familien-und Jugendferienhaus in Italien ist wegen der Corona-Krise in Not geraten. Die Versteigerung einer Statue des Heiligen Franziskus soll helfen.

Es ist eine ganz besondere Liebe, die Ursula Rettinghaus mit Italien verbindet. Die katholische Gemeindereferentin aus Karben kam vor über 30 Jahren mit einer christlichen Jugendgruppe nach Umbrien. In der Nähe von Assisi, dem Geburtsort des Heiligen Franziskus, fand sie am Hang des Monte Subasio einen alten Bauernhof mit Kapelle. Zwischen Hunden und Schafen, Olivenbäumen und Weinterrassen spürte sie an diesem Ort Ruhe und eine gewisse Spiritualität. Eine einzigartige Gegend, um sich auf das Wesentliche zu besinnen und herunterzufahren. Aus einer abendlichen Rotwein-Laune heraus entstand damals die Idee, das über 300 Jahre Gebäude einem neuen Zweck zuzuführen.

»Im Jahr 1987 haben wir den Bauernhof gekauft«, erinnert sich die 63-Jährige. »Zuvor gehörte er deutschen Schwestern. Grundidee war von Anfang an, ein Familien- und Jugendferienhaus für Selbstversorger zu errichten.« Aus der Idee wurde das Projekt Casa San Lorenzo Assisi mit Gruppenwohnung und Familienappartements in 620 Metern Höhe. Namensgebend war die kleine Kapelle aus dem 18. Jahrhundert, in der in früheren Zeiten ein Geistlicher exklusive Messen abhielt. Das mache den Ort zu etwas besonderem, meint der Karbener Pfarrer Stefan Oberst. Jetzt aber ist das »Heiligtum« in Schwierigkeiten geraten.

Ferienhaus in Italien: Keiner darf zur Casa San Lorenzo

Der Winterschlaf will nicht enden, obwohl längst der Frühling Einzug gehalten hat. Wie so oft in diesen schicksalshaften Wochen ist dafür die Corona-Pandemie verantwortlich. »Die deutschen Brüder, die in der Gegend leben und sonst nach dem Rechten schauen, können nicht hin«, erzählt Ursula Rettinghaus. »Würden sie es dennoch tun, drohen ihnen wegen der Ausgangssperre in Italien empfindliche Strafen. Und ich kann auch nicht dorthin. Alles ist auf null gefahren.«

Fünfmal im Jahr sei sie üblicherweise nach Italien gereist. Zusammen mit anderen Leuten aus der Kirche habe sie jede Menge finanzielle und körperliche Kraft in die Casa San Lorenzo gesteckt. »Wir sind alle kinderlos, ohne Erben. Das Projekt soll nicht irgendwann mit uns sterben.«

Damit diese Gefahr nicht jetzt schon droht, muss der Heilige Franziskus helfen: Genauer, ein hölzernes Abbild von ihm. Das steht zurzeit im Gemeinderaum der katholischen Pfarrgruppe Karben. Die Statue wurde am 25. Februar 1978 auf einer Kunstmesse in Düsseldorf gekauft. Auf dieser Messe wurden Kunstobjekte und Antiquitäten vom Altertum bis zur Neuzeit angeboten. Das lässt auf ein hohes Alter der sakralen Figur schließen - und auf einen stattlichen Kaufpreis, der leider nicht angegeben ist. Über Herkunft, Alter und Preis kann auch Pfarrer Stefan Oberst keine Aufschlüsse geben. Sicher ist nur, dass die Statue ihm gehört. »Sie ist von meiner Mutter auf mich übergegangen«, sagt er.

Versteigerung in Karben: Statue im Gemeinderaum ausgestellt

»Jetzt soll sie auf eBay versteigert werden, um mit dem Erlös die in Not geratene Casa San Lorenzo zu unterstützen. Außerdem möchte ich mit der Aktion auf die Situation vieler christlicher Häuser aufmerksam machen«, sagt Oberst. 20 000 Euro pro Jahr fallen für die Casa San Lorenzo allein an Unterhaltungskosten an. »Ein vierstelliger Betrag wäre schon ganz schön.« Das scheint auch drin zu sein, wenn die Auktion auf eBay startet. Es ist bekannt, dass Kunstsammler mitunter beachtliche Summen zahlen.

Eine Woche lang können Gebote abgegeben werden. Verscherbeln wolle er die Figur aber nicht, so Oberst. Besonderheit bei der Transaktion ist, dass die Statue vor Ort von potenziellen Käufern angeschaut werden kann. Dazu bleibt sie im Gemeinderaum ausgestellt. Nach dem Kauf wäre Selbstabholung bevorzugt. Falls das nicht geht, hat ein Gemeindemitglied aber schon eine Kiste für den Versand gebastelt.

Ferienhaus in Italien: Über das Karbener Projekt

Weiterführende Informationen zu dem Projekt gibt es im Internet unter www.casa-assisi.de. Telefonische Auskünfte sind unter der Nummer 01 76/32 99 43 29 zu erhalten. 

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare