Sperrbalken: Autos dürfen in der Neuen Mitte nicht mehr fahren. FOTO: HOLGER PEGELOW
+
Sperrbalken: Autos dürfen in der Neuen Mitte nicht mehr fahren. FOTO: HOLGER PEGELOW

Poller und Bänke aus Italien fehlen noch

  • Holger Pegelow
    vonHolger Pegelow
    schließen

Karben(pe). Wer aktuell in den Geschäften der Neuen Mitte in einkaufen möchte, kann sie nicht übersehen. Die rot-weißen Absperrbaken stehen seit vielen Wochen dort, wo es von den Parkplätzen zu den Geschäften geht. Sie sollen das Befahren des neuen Platzes an der Stadtmitte verhindern. Dort, wo früher die asphaltierte Straße verlaufen ist, hat die Stadt einen großen Platz mit Steinen belegen lassen und noch mehrere Pflanzbeete angelegt. Doch der Platz ist noch gar nicht komplett. Seit einigen Wochen herrscht dort Stillstand. Die SPD-Fraktion hat das zum Anlass für eine Anfrage an den Magistrat genommen.

Sie wollte im Stadtparlament wissen, wann die Freigabe des Platzes erfolge. Der Fachdienstleiter Bauen, Heiko Heinzel, hat dazu eine ausführliche Antwort erarbeitet. Darin heißt es, die komplette Freigabe des Platzes könne erfolgen, wenn die Poller zu den Verkehrsflächen der Brunnenstraße gestellt würden. Diese Poller seien bestellt, aber noch nicht geliefert worden. "Solange die Poller nicht gestellt sind, kann eine Freigabe nicht erfolgen, da die Fläche sonst vom Autoverkehr genutzt werden würde." Aber wo bleiben diese Poller eigentlich? Als diese Zeitung diese Frage stellt, informiert Heinzel ergänzend, dass es nicht nur um die Poller gehe. "Wir haben ein ganzes Paket bestellt", sagt er. Außer den Pollern seien dies Fahrradständer, Bänke und Abfalleimer. Damit das Ganze gut aussieht und vor allem einheitlich, hat die Stadt diese Möblierung bei einem italienischen Hersteller bestellt.

Brunnen noch nicht ganz fertig

Im Stadtparlament wollte die SPD zudem wissen, warum noch der Mast stehe, an dem früher das Schild Fußgängerüberweg gehangen habe. Dazu die Antwort der Stadt: Der Mast befinde sich im Eigentum der Ovag und sei noch angeschlossen. "Die Anschlussleitungen lägen in der Grünfläche des Fachmarktzentrums." Die Grünfläche zwischen dem städtischen Platz und den Parkplätzen des Einkaufszentrums war bereits mehrmals Gegenstand der Diskussionen. Die Stadt möchte diese Fläche gerne von den Eigentümern des Selzerbrunnenzentrums übernehmen und neu gestalten, beziehungsweise in den Platz einbeziehen.

Dies hatte lange Zeit nicht geschehen können, weil es keine Einigung darüber gegeben hatte. Nun heißt es, die Stadt befinde sich inzwischen "in einem Abstimmungsprozess mit dem Betreiber des Fachmarktzentrums zur Umsetzung des ursprünglich angedachten Gestaltungskonzepts." Eine Einigung für eine Flächennutzung sei "absehbar". Die genaue Gestaltung des Platzes sei auch davon abhängig, ob der Betreiber einem alternativen Standort für den Werbepylon des Einkaufszentrums zustimme.

Die SPD wollte weiterhin wissen, welche Informationen die Stadt darüber habe, wann die Bepflanzung der Abluftschächte und die Inbetriebnahme des Brunnens auf dem Dreiecksgrundstück erfolgen könne. Dazu aus dem Rathaus: Die Stadt habe einen Vorschlag für die Begrünung der Abluftschächte erarbeitet. Diese liege dem Bauträger zur Prüfung auf statische Eignung und anschließende Umsetzung vor. Der Brunnen sei zudem noch nicht so hergestellt, "wie wir uns das vorstellen, aber prinzipiell einsetzbar". Vor Inbetriebnahme fehle noch ein Wasserzähler.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare