Pandemien in Büchern

  • vonRedaktion
    schließen

Karben (pm). Das Literaturforum hat sein drittes Programm in Folge virtuell abgehalten. Dieses Mal zum Thema »Seuchen in der Literatur«. 35 Besucher haben das Geschehen an den Bildschirmen verfolgt, wie Vorsitzender Dieter Körber mitteilte. Pianistin Martina Riedel lockerte das Programm musikalisch auf. Schatzmeister Hans Kärcher war für die technische Umsetzung verantwortlich.

Pharmazeutin Almut Rose führte mit einem kurzen Überblick über die Geschichte der Seuchen und Pandemien ins Thema ein. Sie erläuterte, wie durch Bakterien und Viren verursachten Pandemien von der Steinzeit bis heute ihre verheerenden Folgen entfalteten. Sie leitet über zum Humanisten und Dichter Giovanni Boccaccio, dem sich Hans Kärcher gewidmet hat und in die Novellensammlung dieses Dichters einführte. Er las aus der stark erotischen »Zehnten Novelle des dritten Tages«.

Gartenliebhaberin Rosi Kärcher trug die Novelle vom »Basilikumtopf« vor.

Dr. Michael Rettinger stellte Edgar Allan Poe und dessen Kriminalerzählung »Die Maske des roten Todes« vor.

Barbara Metz las aus »Tod in Venedig« von Thomas Mann.

Zur Aufheiterung zitierte Annette Wibowo aus Kurt Tucholskys »Rezepte gegen die Grippe«. Dieter Körber stellte den aus Algerien stammenden Dichter, Philosophen und Literaturpreisträger Albert Camus und dessen Roman »Die Pest« aus dem Jahr 1947 vor.

Zum Abschluss befasste sich Helmut Regenfuß mit dem Dichter Jean Giono und dessen Schelmenroman. »Der Husar auf dem Dach«

Mit Pianomusik klang der Abend aus.

Der nächste virtuelle Literaturabend ist für Donnerstag, 17. Juni, um 19.30 Uhr geplant und wird sich mit »Literatur der ehemaligen DDR« befassen. Zuschalten können sich Interessierte ab 19 Uhr, Anmeldungen über die Homepage www.literaturforum-karben.de oder per E-Mail (mit Vor- und Nachname) an kultur@literaturforum-karben.com.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare