An der Neugasse in Okarben sind Bauarbeiten geplant. Der Kanal wird saniert und der Bürgersteig erneuert. FOTO: PRIVAT
+
An der Neugasse in Okarben sind Bauarbeiten geplant. Der Kanal wird saniert und der Bürgersteig erneuert. FOTO: PRIVAT

In Okarben wird investiert

  • vonRedaktion
    schließen

Karben(pm). Im Haushalt für 2021 stellen die Stadt Karben und die Stadtwerke eine Summe von insgesamt 770 000 Euro bereit, um die Fahrbahn inklusive dem Kanal und die Gehwege auf dem Reststück der Hauptstraße in Okarben zu sanieren, heißt es in einer Mitteilung der Stadt.

Die Planung sehe das Sanieren der Hauptstraße ab Höhe der Sparkasse Richtung Omega-Unterführung vor. Hinzukomme noch die Einmündung zur Neugasse, da dort der Kanal ausgetauscht werde. In diesem Zusammenhang werde auch in der Neugasse der noch nicht sanierte Gehwegsteil erneuert.

Bei einem Ortstermin hat sich Bürgermeister Guido Rahn mit dem Leiter der Stadtwerke, Michael Quentin, dem Leiter des städtischen Bauamtes, Heiko Heinzel und dem für die Verkehrsregelung zuständigen Kollegen der Stadtpolizei, Jörg Witzenberger, getroffen, um die Maßnahmen vor Ort zu erörtern. Die Stadtwerke hätten bereits die Kanäle untersuchen lassen. "Wir wissen somit genau, was der Sanierungsumfang ist", erklärt Quentin. Es seien außerdem bereits verschiedene Ingenieurbüros für die Planung angefragt worden. Die Angebote würden inzwischen vorliegen, sodass in Kürze die Aufträge erteilt werden könnten. Die Planung inklusive der Ausschreibung soll über die Wintermonate erfolgen, sodass die Bauarbeiten 2021 vorgenommen und abgeschlossen werden können.

Neben dieser Sanierungsmaßnahme werde aktuell die Renaturierung der Nidda im Anschluss an die bereits fertiggestellte Maßnahme in Groß-Karben bis zur Niddabrücke Okarben in Angriff genommen, teilt die Stadt mit.

Nidda soll weiter renaturiert werden

Für 2021 ist die Fortsetzung der Nidda-Renaturierung, die in Groß- und Klein-Karben sehr gelobt werde, für Okarben vorgesehen. Im städtischen Haushalt sei dafür eine erste Rate von 100 000 Euro eingeplant.

Eine weitere Investition für Okarben sei der Kindergarten. Hierfür gibt es im Haushalt einen Ansatz von 550 000 Euro zur Schaffung weiterer Kindergartenplätze in Okarben. Weil in Okarben die Kinderzahlen steigen - obwohl keine neuen Baugebiete dort ausgewiesen worden seien - müsse man dieser Entwicklung Rechnung tragen, damit zukünftig alle Okarbener Kinder auch in Okarben eine Kita besuchen können, und die bisherige Einrichtung entlastet werden könne, erklärt Bürgermeister Guido Rahn.

100 000 Euro seien für die Gestaltung des Erlebnispunktes auf dem alten Sportplatz, einen Container zur Erweiterung des Feuerwehrhauses sowie den Austausch des baufälligen Brückengeländers über die Nidda am Ortseingang Okarben vom Klingelwiesenweg kommend vorgesehen.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare