Der Nikolaus trägt in diesem Jahr einen Mund-Nasen-Schutz und begrüßt am Bürgerzentrum die Karbener Kinder, die hier ein kleines Geschenk vom Team des Mütter- und Familienzentrums abholen. FOTOS: HANNA FEIGE
+
Der Nikolaus trägt in diesem Jahr einen Mund-Nasen-Schutz und begrüßt am Bürgerzentrum die Karbener Kinder, die hier ein kleines Geschenk vom Team des Mütter- und Familienzentrums abholen. FOTOS: HANNA FEIGE

Nikolaus-Besuch auf Abstand

Die Aktiven des Mütter- und Familienzentrums Karben und der Familienfreunde haben sich am Samstag mit einem Nikolausstand vom Bürgerzentrum positioniert. Auf einem Tisch vor ihnen stehen reihenweise Tüten gefüllt mit Überraschungen für die Kleinen. Wegen pandemiebedingt müssen klare Auflagen eingehalten werden.

Die dreijährige Josephine ist aufgeregt. Sie kann es kaum abwarten, herauszufinden, was sich in ihrer Tüte verbirgt. Ihre Augen leuchten. Sie fischt den Schokoladen-Nikolaus heraus und begutachtet ihn. Josephine und ihre Eltern freuen sich sehr über die Nikolaus-Aktion des Mütter- und Familienzentrums Karben (MüZe).

Maske tragen, Abstand halten in der Warteschlange und nur ein kurzer Aufenthalt sind für alle, die zur Nikolaus-Aktion gekommen sind, Pflicht. Der Höhepunkt: Der Nikolaus, der auf die Kinder wartet. Fasziniert beobachten sie den Mann mit Nikolausmütze, Bart - und natürlich Mund-Nasen-Schutz, denn auch der Nikolaus muss sich schützen. Manche Kinder haben Gedichte vorbereitet, andere wollen unbedingt ein Foto mit dem Nikolaus knipsen. Die Familien freuen sich, während des "Lockdown lights" ein Ziel zu haben. Das Wetter ist auch passend - kalt, aber kein Regen. Weil Abstand gehalten werden muss, ist die Schlange ziemlich lang und füllt den Parkplatz vor dem Bürgerzentrum.

Obst, Nüsse und Tuch zum Basteln

"In den Tüten sind neben Obst, Nüssen und Schokolade eine Anleitung für ein Wachstuch. Die Familien können dieses gemeinsam zu Hause herstellen, selbst die Kleinsten können mithelfen. "Ist das Tuch fertig, kann darin sogar Brot für die Schule eingepackt werden", erklärt Michaela Eichwede. Sie ist Mitarbeiterin des Mütter- und Familienzentrums Karben und hat die Nikolaus-Aktion vergangenen Samstag vorm Bürgerzentrum organisiert. Helfer verteilten die Nikolaus-Tüten an Kinder bis zu zehn Jahren. Als Ersatz für ausgefallene Weihnachtsmärkte und -feiern ist es Ziel des Müze-Teams, den Familien eine Freude zu bereiten.

Um diesen Austausch zu ermöglichen, kam die Idee der Nikolausaktion am 5. Dezember, dem Tag des Ehrenamtes. Anlässlich dieses besonderen Tages arbeiteten die Aktiven des Mütter- und Familienzentrums gemeinsam mit den Familienfreunden.

Diese bieten Hilfe aller Art an, von der Nachbarschaftshilfe bis hin zu "Leih-Omis", die regelmäßig junge Familien besuchen. Dies sei momentan schwierig und die Ehrenamtlichen der Familienfreunde freuen sich, am Nikolausstand bekannte Gesichter anzutreffen.

Aufgeregt warten Hanna (5) und ihre kleine Schwester (3) darauf, mit dem Nikolaus zu sprechen. Sie sind noch schüchtern und verstecken sich hinter ihrer Mama. Sie haben den Nikolaus noch nie gesehen und haben ein wenig Angst. Das ist aber gar nicht schlimm. "Ich habe gehört, dass ihr dieses Jahr ganz brav wart", beruhigt der Nikolaus.

Weiterhin virtuelle Elterntreffs

"Ihr dürft euch euer Geschenk abholen", ermuntert er die Mädchen. Für die beiden Schwestern ist die Vorweihnachtszeit dieses Jahr ganz besonders. Nicht nur den Nikolaus haben sie das erste Mal getroffen, sie haben auch das erste Mal einen Adventskalender.

Eljana (5) und ihre Mutter haben nebenbei von der Aktion erfahren und sind spontan vorbeigekommen. Sie finden das Angebot cool und freuen sich auf ihre Tüte. Auf das Wachstuch sind die beiden schon gespannt.

Dem MüZe-Team ist es wichtig, während der Pandemie für die Familien da zu sein. "Im Sommer haben wir uns auf dem Spielplatz getroffen. Momentan bieten wir Zoom-Treffen und Hotlines an, aber das ist nicht dasselbe. Der Austausch fehlt sehr. Es ist schön, die Familien wiederzusehen", sagt Eichwede. Das Müze bietet weiterhin einen virtuellen Elterntreff zum Austausch und auch die Hebamme biete Sprechstunden an.

Informationen dazu gibt es auf der Müze-Homepage unter www.mueze-karben.de.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare