K_GauterininSTVV_050621_4c_4
+
Der CDU-Stadtverordnete Albrecht Gauterin zeigt anhand einer Karbener Gemarkungskarte die Fläche des Neubaugebiets »Nördlich der Fuchslöcher« in Petterweil, um die Kritik der Opposition zu kontern, Karben werde zugebaut.

Neubauten in Petterweil

Karben: Nicht alle wollen das Neubaugebiet in Petterweil

  • Holger Pegelow
    vonHolger Pegelow
    schließen

Ein Neubaugebiet mit rund 150 Wohneinheiten wird am Ortseingang von Petterweil entstehen. Neben Ein- und Zwei-Familienhäusern soll es an der Sauerbornstraße auch Geschosswohnungsbau geben. Nach der Offenlage des Bebauungsplans haben sich Änderungen ergeben. Grund sind Rauchschwalben und Rebhühner.

A ls die Stadt im Frühjahr 2018 ihre Idee vorstellte, in Petterweil ein neues kleines Baugebiet nördlich der Gemarkung »Die Fuchslöcher« auszuweisen, konnte sie sich vor Anfragen von Bauwilligen kaum retten. Karbener wollten dort unbedingt ein Haus bauen, aber auch Auswärtige stellten Anfragen nach den Grundstücken.

Weil der Bedarf so enorm ist, beschlossen die Stadtverordneten knapp ein Jahr später, das Baugebiet zu erweitern, und zwar bis auf die Seite des Reiterhofs und bis zum Eselsweg. Nicht nur die große Nachfrage sowie die dort geplante neue Kita und der Neubau der Feuerwehr hatten für die quasi Verdoppelung des Baugebiets gesorgt, sondern indirekt auch die Landesstraßenbehörde Hessen Mobil.

Neubaugebiet in Karben-Petterweil: Kreisel am Ortseingang

Die hatte zunächst auf der sogenannten Bauverbotszone bestanden, die bei Landesstraßen gilt. Die Stadt jedoch hatte von vornherein die Absicht, am Ortseingang des Stadtteils einen Kreisel zu bauen. Der würde nicht nur das Tempo der heranfahrenden Fahrzeuge ausbremsen, sondern auch den Anschluss des Baugebiets herstellen. Denn eines hatten die Landesstraßenbauer bereits zu Beginn des Planverfahrens deutlich gemacht: Eine normale Zu- und Abfahrt in ein solches Baugebiet würden sie nicht genehmigen.

Nun ist es nach Angaben des Fachdienstleiters Bauen der Stadt, Heiko Heinzel, zu einem Kompromiss gekommen: Ab dem Kreisverkehr bis in den Ort hinein werde es keine Bauverbotszone geben. Ab dem Kreisel bis ortsauswärts beharre Hessen Mobil auf der 20 Meter breiten Bauverbotszone. Die Pläne zur Erschließung des Baugebietes seien entsprechend angepasst worden.

Jedoch wusste Heinzel bei der Erläuterung der überarbeiteten Pläne im Ausschuss für Stadtplanung und Infrastruktur noch einiges mehr zu berichten. Die artenschutzrechtliche Prüfung habe ergeben, dass der Artenschutz an dieser Stelle ein größeres Thema sei, wie es Heinzel formulierte. Man habe ein Rebhuhn-Paar im Süden gefunden, zudem lebten Rauchschwalben auf und in den Gebäuden des Reiterhofs. »Damit das Bauleitverfahren nicht weiter aufgehalten wird, haben wir den Reiterhof planerisch zunächst aus dem Bebauungsplan herausgenommen.« Das bedeute: »Die Halle bleibt erstmal stehen.«

Es müssten zunächst Ersatzhabitate geschaffen werden. Das gelte auch für die Rebhühner auf dem Gelände. Eine entsprechende neue Fläche für diese Tierart sei bereits bei Okarben eingesät worden. Zudem seien an der Decke der Reithalle Häuschen für die Schwalben gebaut worden. Im Ausschuss entbrannte wieder die Debatte um Ein- und Mehrfamilienhäuser. Die Opposition moniert, es seien zu wenig Mehrfamilienhäuser in dem neuen Baugebiet vorgesehen. Bürgermeister Guido Rahn (CDU) erwiderte, »wir wollen für alle Bedürfnisse etwas bauen.« Der Anteil von Ein- zu Mehrfamilienhäusern werde etwa halbe, halbe betragen. Zudem werde ein Großteil der Grundstücke Einheimischen angeboten.

Zwei Tage später im Stadtparlament eine ähnliche Debatte. Die Linke Gabi Faulhaber kritisierte zunächst, dass man zur Erschließung einen Kreisel vorgesehen habe. Rahn erwiderte, der Kreisel sorge dafür, dass die Autos langsamer in den Ort hineinfahren. Der Kreisverkehr werde einen Durchmesser von 32 Metern haben und damit auch für größere Fahrzeuge wie etwa die Linienbusse befahrbar sein.

Neubaugebiet in Karben-Petterweil: Nur CDU-Fraktion für Bebauungsplan

Im weiteren Verlauf der Debatte ging es auch um den Anteil von Geschosswohnungsbau. Die Fachleute hätten eine maximal zweigeschossige Bebauung empfohlen, sagte der Bürgermeister. »Wegen des Ortsbildes«, begründeten die Experten. Allerdings überlege die Stadt, ob die städtische Wohnungsbaugesellschaft in dem Neubaugebiet ein Mehrfamilienhaus bauen werde. Es kam auch das Argument, die Stadt werde »zugebaut«. Dem widersprach CDU-Stadtverordneter Albrecht Gauterin vehement. Anhand einer Karte erläuterte er, dass das gut sechs Hektar umfassende Neubaugebiet »den Verlust von weniger als einem Prozent der Fläche ganz Karbens bedeutet«. Karben »wird also keineswegs zugebaut«, meinte Gauterin in Richtung Opposition,

Doch so recht anfreunden können sich viele Stadtverordnete mit dem Baugebiet »Nördlich der Fuchslöcher« wohl nicht, wie sich an der Abstimmung zeigte. Dass der B-Plan 235 zum offiziellen Entwurf erhoben wurde, wollten nur die CDU-Mehrheitsfraktion und zwei Stadtverordnete der Freien Wähler. Es gab drei Nein-Stimmen und elf Enthaltungen.

Der im Auftrag der Stadt vom Planungsbüro Professor Seifert aufgestellte Bebauungsplan für das Neubaugebiet Petterweil sieht folgende Flächenbilanz vor: Auf der nördlichen Seite der Sauerbornstraße 1864 Quadratmeter überbaubare Fläche für Geschosswohnungsbau, 3095 Quadratmeter für Doppelhäuser und 6921 Quadratmeter für Einfamilienhäuser. Auf der Südseite stehen 6294 Quadratmeter überbaubare Fläche für den Geschosswohnungsbau, 4319 Quadratmeter für Doppelhäuser und 4661 Quadratmeter für Einfamilienhäuser zur Verfügung.

Das macht in der Summe folgende Flächen: Mit Geschosswohnungsbau werden also 8158 Quadratmeter bebaut, mit Doppelhäusern 7414 Quadratmeter und mit Einfamilienhäusern 11 582 Quadratmeter.

Hinzukommen für Feuerwehrgerätehaus und Kindertagesstätte weitere 4569 Quadratmeter sogenannte Gemeinbedarfsfläche. Die restlichen Flächen sind Straßen und Wege sowie Freiflächen. pe

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare