Bisher steht nur das Fundament: SPD-Fraktionsvorsitzender Thomas Görlich und Ortvorsitzende Nora Zado freuen sich auf die offizielle Einweihung der neuen Skulptur. FOTO: PATRICK EICKHOFF

Neue Skulptur zum Stadtjubiläum

Karben (wpa). Der Skulpturenpark vor dem Hallenbad wächst: Die SPD stiftet eine Skulptur zum 50-jährigen Jubiläum der Stadt. Neben der Gründung Karbens stehen vor allem Werte im Mittelpunkt der Arbeit von Peter Mayer. Am Freitag wird sie enthüllt.

Die Vorfreude ist Nora Zado und Thomas Görlich anzumerken. Der Fraktionsvorsitzende und die Ortsvereinsvorsitzende der SPD blicken auf das eingezäunte Fundament am Anfang des Parks. »Wir schenken der Stadt, aber damit auch stellvertretend allen Bürgerinnen und Bürgern, eine neue Skulptur zum 50-jährigen Bestehen«, sagt Zado. »Außerdem feiern wir in diesem Jahr auch 50 Jahre SPD in Karben.« Deshalb liege den Sozialdemokraten das Geschenk am Herzen.

Entwickelt wurde die Skulptur gemeinsam mit Künstler Peter Mayer. »Wir standen in engem Austausch«, sagt Zoda. Die Skulptur ist komplett von Spenden der Mitglieder und Freunden der Sozialdemokraten finanziert worden.

Verraten, worum es geht, wollen die Sozialdemokraten noch nicht. »Es soll ja schließlich eine Überraschung sein«, sagt Zado . Dann rückt die Vorsitzende doch - zumindest teilweise - mit der Sprache raus. »Es geht um die Darstellung von Werten. Dabei spielen Nachhaltigkeit und Demokratie eine entscheidende Rolle.« Außerdem verrät sie, dass auch die sieben Stadtteile von Bedeutung sind. »Wie das umgesetzt wurde, davon können sich alle ab Freitag überzeugen.« Die Einweihung ist um 15 Uhr im Skulpturenpark.

Die Skulptur ist aus Cortenstahl und seit rund vier Wochen fertig. »Von der Idee bis zur finalen Umsetzung hat es rund ein halbes Jahr gedauert«, sagt Zado. Dankbar sei man auch der Stadt für das professionelle Fundament. »Das war uns wichtig, denn sie soll in Zukunft auch sicher stehen«, sagt Görlich. Deshalb habe man auch verschiedenen Querverstrebungen zum Schutz angebracht. »Leider sind die neuen Skulpturen zu Beginn ja immer wieder beschädigt worden.«

Fünf Kunstwerke sind im Skulpturenpark zu finden. Sie alle setzten sich philosophisch mit der Natur und dem Leben auseinander. Neben »Solidarité« von Catherine Mamet gibt’s dort den »Vogel« von Joachim Holz, das »Lebensrad« von Michaela Hagen, »Shri Ganapati« von Christof Paul sowie seit 2011 auch den »Lebensbaum« von Heidemarie Khan zu sehen. Alle aus unterschiedlichen Materialien. So ist »Shri Ganapati« eine Holzfigur, entstanden aus dem Holz einer Roteiche aus dem Karbener Stadtwald. Das Lebensrad hingegen ist eine Bildhauerarbeit aus Sandstein. Es soll die verschiedenen Kreisläufe des Lebens darstellen.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare