wpa_IMG_0828_220621_4c_1
+
Sabine Helwig möchte die »kleinen Kulturinseln« miteinander verbinden.

Stadträtin im Interview

Neue Reihe geplant: »Kultur soll für alle da sein«

D ie neue Stadträtin Sabine Helwig (CDU) ist in den kommenden fünf Jahren für das kulturelle Leben in Karben zuständig. Im Interview spricht sie über ihre Ziele - und gibt erste Einblicke in eine spannende Veranstaltungsreihe »mitten« in Karben, die bereits im Juli starten soll.

Sie sind seit rund sechs Wochen als Stadträtin für Kultur im Amt. Wie ist die Kultur in Karben aufgestellt?

Sie wird ganz gut aufgestellt werden (lacht). Es ist viel Potenzial da - aber bislang ähneln die Kulturangebote kleinen Inseln. Diese würde ich gern stärker verbinden.

Mit welchen Kulturangeboten können Karbenerinnen und Karbener diesen Sommer rechnen?

Eine Reihe von Veranstaltungen stehen schon fest: Am 1. Juli startet der Kino-Sommer, im August zaubert Nicolai Friedrich im Bürgerzentrum, im September lädt die Kulturscheune zur Sommerbühne. Darüber hinaus freue ich mich ganz besonders über eine Veranstaltungsreihe, die ich schon vergangenes Jahr ins Gespräch gebracht hatte: »Kultur mittendrin« (siehe Kasten).

Die »Kultur mittendrin« wird in der Neuen Mitte stattfinden. Warum ist dieser Ort so passend?

In der Diskussion im Stadtparlament wurde der Wunsch geäußert, dass die Reihe durch die Stadtteile wandert und an verschiedenen Orten stattfindet. Ich finde die jetzt getroffene Lösung aber besser, so wird es eine feste Anlaufstelle geben. Die Neue Mitte gehört zwar zur Gemarkung Kloppenheim, aber sie wirkt »neutral«. Ich fühle mich dort als Klein-Karbenerin ebenso angesprochen wie Sie als Roggauerin. Hier können sich alle treffen und haben die Möglichkeit zusammenzuwachsen. Das macht für mich den Kern von Kultur aus: Sie soll verbinden und für alle da sein.

…also auch für alle Altersgruppen?

Ja. Das offene Konzept soll jeden ansprechen, es kann After-Work-Entspannung sein oder ein Treffen von Senioren. Dabei ist uns aber bewusst, dass einzelne Zielgruppen - etwa Jugendliche - schwieriger zu erreichen sind als andere. Damit auch sie sich vom Programm angesprochen fühlen, sind wir etwa in Gesprächen mit ehemaligen Schülerbands.

Jeder der vier Freitagabende soll ein eigenes Programm haben. Das klingt ehrgeizig. Kann die Stadt das auf Dauer leisten?

Unser Ziel ist es, das Konzept langfristig an einen Veranstalter zu übergeben und nur noch unterstützend tätig zu sein. Durch Corona ist es dieses Jahr so leider nicht möglich und wir machen momentan alles selber, das wird aber auf Dauer nur schwer zu leisten sein.

Nun sprechen wir auch über die ersten Präsenzveranstaltungen seit Langem aufgrund der Corona-Pandemie. Wie wurden die Livestreams der vergangenen Monate angenommen?

Sehr gut. Im April wurde aus der Kulturscheune gestreamt, das kam gut an. Letztlich ist eine Live-Begegnung aber immer etwas anderes.

Dabei ist Kultur ja nicht nur Sache der Stadt, sondern auch der Vereine. Oder muss die Stadt etwa einspringen, weil das Angebot hier nicht groß genug ist?

Nein, keinesfalls! Wir haben ein überaus aktives Vereinsleben in Karben, von der Weiberfastnacht über die Kerbe bis hin zu den Angeboten der Kirche, die in der Pandemie digital hervorragend ausgebaut wurden. Die Stadt hingegen hat sich bislang sehr zurückgehalten. In meinen Augen ist es aber gar nicht so wichtig, wer etwas macht - es ist nur wichtig, dass etwas gemacht wird. Karben darf nicht nur zum Schlafen gut sein, man muss hier auch leben wollen.

Sind dafür schon konkrete Wünsche an Sie herangetragen worden?

Tatsächlich haben sich Karbener Künstler bereits mit einem Wunsch bei mir gemeldet: Sie möchten die Stromkästen in der Stadt verschönern. Ich würde gern die Kurt-Schumacher-Schule (KSS) einbinden, vielleicht sind Workshops für Jugendliche im JUKUZ denkbar - das sind wir gerade am Austüfteln.

Lassen Sie uns einmal in die Zukunft blicken. Die Amtszeit der Stadträtin beträgt fünf Jahre. Was wollen Sie in dieser Zeit erreicht haben?

Ich fände es klasse, wenn wir an einen Punkt kommen, wo es ein jährliches, dickes Veranstaltungsheft für Karben gibt. Darin wären dann alle Veranstaltungen gelistet - von der Büchereilesung bis hin zum Konzert. Und die Karbenerinnen und Karbener würden es im August in die Hand nehmen und idealerweise ein Programm durchblättern, das sie bis kommenden Sommer begeistert.

Die Veranstaltungsreihe »Kultur mittendrin« wird vom 16. Juli bis 6. August stattfinden. An vier Freitagen jeweils von 18 bis 22 Uhr ist ein buntes Programm mit Musik und Akrobatik geplant, nähere Infos dazu folgen. Die Open-Air-Veranstaltungen werden bewusst offen gestaltet: Passanten können kommen und gehen, verweilen oder nebenbei einkaufen - Eintritt frei. jkö

Sabine Helwig (CDU) ist seit 1992 in der Kommunalpolitik tätig, zunächst in ihrer Heimat Nordrhein-Westfalen, seit 2005 dann auch in Karben. Nur ein Jahr nach ihrem Umzug saß die heute 50-Jährige bereits in der Stadtverordnetenversammlung. Die letzten fünf Jahre war die Mutter zweier erwachsener Kinder Vorsitzende des Ausschusses Jugend, Soziales und Kultur. Am 23. April wurde sie als Stadträtin vereidigt. jkö

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare