Die rechtlichen Voraussetzungen für den Neubau einer Kita in Rendel sind vom Stadtparlament auf den Weg gebracht. Ein möglicher Standort ist dieses Gelände zwischen jetziger Kita und dem Bolzplatz.
+
Die rechtlichen Voraussetzungen für den Neubau einer Kita in Rendel sind vom Stadtparlament auf den Weg gebracht. Ein möglicher Standort ist dieses Gelände zwischen jetziger Kita und dem Bolzplatz.

Kinderbetreuung

Neue Kita in Rendel? Plan für sanierungsbedürftige Kita

  • Holger Pegelow
    vonHolger Pegelow
    schließen

Die Stadt Karben hat Pläne für eine neue Kita in Rendel erarbeitet. Nach den Ferien will sie diese vorstellen. Ein Standort wäre neben dem jetzigen Gebäude.

Viele, viele Jahre ist es her, da war Sozialdemokrat Jochen Schmitt Stadtrat für Soziales in Karben und hat gegen den amtierenden Bürgermeister Wahlkampf geführt. Schon damals war der muffige Geruch in der städtischen Kita in Rendel ein Thema. Es sind viele Jahre vergangen, aber weder ist die Kita grundlegend saniert noch eine neue Einrichtung gebaut worden.

Und Schmitt wohnt schon länger nicht mehr hier. Der wiedergewählte Amtsinhaber hat das Thema nicht aus den Augen verloren. In einer Sitzung des Ortsbeirats im März vergangenen Jahres war der in die Jahre gekommene Bau zwischen Jahnstraße und Heinrich-Steih-Straße wieder ein Thema. Gesundheitlich ist der muffige Bau zwar kein Problem, aber angenehm ist das alles weder für die Erzieherinnen noch für die rund 90 »Himmelsstürmer«-Kinder in dem Gebäude. Neubau oder Sanierung, lautet nun die Frage.

Dem Thema will sich die Stadt nach der Sommerpause verstärkt widmen. In der Verwaltung hat man laut Bürgermeister Guido Rahn nämlich Pläne erarbeitet, wie ein zeitgemäßes Kita-Gebäude aussehen könnte. Eine wohl zurzeit favorisierte Option ist der Ausbau am jetzigen Standort. Der würde der Stadt gegenüber einem Neubau eine Menge Geld sparen. Zumal, wie Rahn in der jüngsten Sitzung der Stadtverordneten auch gesagt hat, die Kita-Zuschüsse des Landes »vierfach überzeichnet« seien. Im Klartext: Die Stadt hätte für einen Neubau, wenn überhaupt, dann nur recht wenig Zuschüsse zu erwarten, müsste ihn dann weitgehend aus eigener Kasse bezahlen.

Gebiet mit großem Potenzial

Zudem ist fraglich, wie sich die Stadtfinanzen nach dem pandemiebedingten Lockdown und dem Ausfall von Steuermillionen in der Stadtkasse entwickeln werden. Nach dem, was das Stadtoberhaupt in der Sitzung angedeutet hat, wohl eher deutlich nach unten. Nach der Sommerpause will die Stadt ihre Ideen in die Gremien und die Öffentlichkeit bringen.

Der Fachdienst Stadtplanung hat schon einmal einen Bebauungsplanentwurf erarbeitet. Fachdienstleiter Heiko Heinzel will das gesamte Areal, auf dem nicht nur die Kita, sondern auch die Feuerwehr und die Sporthalle stehen, planerisch absichern. Denn einen B-Plan gibt es für dieses 2,4 Hektar große Gelände noch nicht, wie er festgestellt hat. Damit könnte dort theoretisch eine ganze Menge gebaut werden.

In der Magistratsvorlage heißt es: »Der Rendeler Kindergarten ist sanierungsbedürftig.« Der Bebauungsplan solle eine planerische Grundlage »für größere Neu- und Umbaumaßnahmen erarbeiten«, heißt es dort. Gleiches gelte für die Turnhalle und die Feuerwehr. Das Areal entlang des Bornwiesenwegs, beiderseits der Heinrich-Steih-Straße und der westlichen Seite der Straße Am Hain hätten »ein Entwicklungspotenzial«, sagt der Planer.

Privatgrundstücke sind einbezogen

Einerseits bieten die Liegenschaften die Möglichkeit, bei Abriss und Neu- oder Anbau an den Bestand die einzelnen Grundstücke intensiver zu nutzen. Andererseits biete sich die Möglichkeit der beiderseitigen Grundstückserschließung. Sprich: Die Kita, die Feuerwehr und die Turnhalle könnten von zwei Seiten her angefahren werden.

Außer den städtischen Grundstücken mit den genannten Einrichtungen sind auch private Grundstücke mit in den B-Planentwurf aufgenommen worden. Ebenso einstimmig, wie die Stadtverordneten nun das gesamte Verfahren für den Bebauungsplan 243 »Heinrich-Steih-Straße« in Gang gebracht haben, beschlossen sie einstimmig, das gesamte Gebiet mit einer Veränderungssperre zu belegen. Das bedeutet planerisch, dass nur nach vorheriger Abstimmung mit der Stadt dort noch gebaut werden darf. Den Hintergrund erläuterte Rahn in der Stadtverordnetensitzung: »Es gibt dort grenzwertige Pläne von Investoren«. Die dürfen also nicht einfach etwas bauen in diesem Areal, und auch die Stadt muss sich gedulden. Der Fachplaner will den B-Plan im sogenannten Normalverfahren durchführen. Es könnte also nochmals anderthalb Jahre dauern, bevor sich überhaupt etwas tut - auch für die Rendeler Kita.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare