kai_cf_wz_corona_testzen_4c_3
+
Für Armin Sann aus Okarben ist es bereits der zweite Corona-Test. Zum Auftakt der Tests im Bürgerzentrum führt eine Mit- arbeiterin des Testzentrums das Stäbchen in die Nase.

Corona-Testzentrum

Corona-Testzentrum in Karben: Mit einem sicheren Gefühl

  • vonChristine Fauerbach
    schließen

Einfach, schnell und unkompliziert, das gilt für das Corona-Testzentrum im Bürgerzentrum. Die Karbener begrüßten das von den Apotheken und der Stadt eröffnete stationäre Test-Zentrum.

Die Nachfrage nach Testterminen im neuen Corona-Testzentrum Karben ist groß. Bereits kurz nach der Öffnung bildet sich eine Warteschlange auf der Terrasse vor dem Eingang an der Rückseite des Bürgerzentrums. Alle Wartenden halten diszipliniert Abstand zueinander und tragen FFP2-Masken. Alle haben vorab einen Termin im Internet auf der städtischen Homepage gebucht, um Gewissheit darüber zu bekommen, ob sie sich unwissentlich mit SARS-CoV-2 angesteckt haben.

Zu ihnen gehören Karola und Hans Weiler. »Der Test ist easy. Wir haben bereits einen Corona-Test mittels Rachenabstrich gemacht, der Schnelltest in der Nase war angenehmer«, urteilt die Klein-Kärberin. »Wir haben uns in der letzten Woche problemlos per Mail angemeldet. Ich finde es gut, dass ein Testzentrum an so zentraler Stelle eingerichtet wurde. Das hätte früher sein können«, sagt Hans Weiler. Zufällig an der Warteschlange vorbei gekommen sind Birgit und Ralf Firle.

Das Ehepaar aus Klein-Karben scannt den QR-Code auf ihrem Handy ein und meldet sich für Samstag zum Testen an. »Achten sie beim Anmelden darauf, dass sie einen Termin immer nur für eine Person buchen können. Das geht leider nicht für Ehepaare oder Familien«, ruft ihnen eine Wartende zu, die mit Mann und Tochter gekommen ist. Das Firles bedanken sich für den Hinweis. Sie erzählt: »Wir bekommen am Samstag Besuch von Freunden aus Frankfurt. Die lassen sich vorher extra testen. Wir wollen aus Solidarität und Sicherheit auch vorher einen Test machen.«

Sicherheit vor der Impfung

»Tests und Impfungen sind in Pandemiezeiten wichtig. Ich finde es gut, dass die Bürger beides nutzen, um sich und andere zu schützen«, sagt Ralf Firle. Zu den Wartenden gehört auch Stefan Schneider aus Okarben: »Ich werde morgen im BFW, wo ich eine Umschulung mache, geimpft. Und das sogar mit BioNTech. Deshalb lasse ich heute testen, ob ich mich mit SARS-CoV-2 angesteckt habe.«

Trotz des großen Andrangs verlaufen Anmeldung und anschließende Tests in einer der drei Kabinen zügig. Die beiden Apotheker Susanne und Dr. Jürgen Krill sind ein eingespieltes Team. Sie haben bereits zuvor zahlreiche Karbener im mobilen Testzentrum getestet. Susanne Krill überprüft, ob die Testperson sich ordnungsgemäß angemeldet und alle erforderlichen Daten angegeben hat. Danach geht es weiter zu einer der drei freien Kabinen.

Hier wartet eine medizinische Angestellte auf Armin Sann aus Okarben. »Ich habe mich bereits in der letzten Woche in der Markt-Apotheke testen lassen. Ich lasse mich testen, weil das wichtig ist. So weiß ich, ob ich eine Infektion habe oder nicht. Bei einem positiven Ergebnis werde ich isoliert und die Virusausbreitung eingedämmt«, sagt er und setzt sich auf den Stuhl.

Der Abstrich in der Nase dauert beim Antigen-Schnelltest gerade einmal eine Minute. Die Fachfrau entnimmt in jedem Nasenloch einen Abstrich. Dafür führt sie das »Wattestäbchen« jeweils rund zweieinhalb Zentimeter tief in die Nase ein.

Beim Antigen-Schnelltest wird nicht wie beim klassischen Labortest das Erbmaterial des Virus nachgewiesen, sondern Eiweißfragmente (Proteine) aus der Hülle des Virus. Der Antigen-Schnelltest sei so einfach wie ein Schwangerschaftstest.

Die medizinische Fachangestellte gibt den Abstrich für eine Minute in ein Röhrchen mit Puffer-Flüssigkeit und tröpfelt dann die Patientenprobe auf einen Teststreifen. »Nach 15 Minuten liegt das Testergebnis vor«, erklärt sie.

Das sei viel schneller als bei PCR-Schnelltests. Es sei alles okay, wenn die rote Markierung auf »T" in der Kontrollzone steht. Zwar sei das Ergebnis bei den Antigen-Schnelltests nicht so zuverlässig wie bei einem klassischen Labortest. Beide haben aber das gleiche Ziel: Eine Infektion feststellen, um anschließend die Erkrankten zu isolieren und entsprechend zu behandeln. Was entscheidend bei der Eindämmung der Virusausbreitung hilft.

Ergebins nach 15 Minuten

»Eine Viertelstunde nach der Probennahme erhalten die Testpersonen das Ergebnis per Mail. Es hält einer behördlichen Überprüfung stand. Für die auf den Test folgenden 24 Stunden gilt der Getestete bei einem negativen Ergebnis frei von Covid 19«, erklärt Dr. Kill. Bei einem positiven Ergebnis müsse der Getestete umgehend in Quarantäne. Das Gesundheitsamt werde dann die Meschen, die positiv getestet wurden, kontaktieren und einen PCR-Test veranlassen.

Testen an sechs Tagen in der Woche

Im neuen Corona-Testzentrum in Karben werden kostenfreie Antigen-Schnelltests vorgenommen. Geöffnet ist das Corona-Testzentrum im Karbener Bürgerzentrum Montag, Dienstag, Donnerstag und Freitag von 9 Uhr bis 16 Uhr, Mittwoch von 13 Uhr bis 20 Uhr und Samstag von 13 bis 18 Uhr. Der Eingang befindet sich auf der Rückseite des Gebäudes. Zum Test dürfen nur Menschen mit einem zuvor vereinbarten Termin (www.karben.de /Corona-Testzentrum) kommen, die frei von Symptomen sind. Einmal pro Woche kann jeder Bürger einen kostenfreien Antigen-Schnelltest machen lassen. cf

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare