kai_alh_sophie_160321_4c_1
+
Sophie Reinhard

Menschen bewegen

  • vonRedaktion
    schließen

Karben (pm). Die 21-jährige Sophie Reinhard absolviert seit einigen Wochen ein Jahrespraktikum im evangelischen Dekanat Wetterau. Die Karbenerin verrät, warum sie sich in ihrer Ausbildung für die Praxis-Phase in der kirchlichen Jugendarbeit entschieden hat.

»Ich studiere in Darmstadt an der evangelischen Hochschule Soziale Arbeit mit gemeindepädagogisch-diakonischer Qualifikation. Im Rahmen meines Studiums absolviere ich nun ein Jahrespaktikum im evangelischen Dekanat Wetterau. Unter der Anleitung von Jugendreferentin Ulrike Martin möchte ich die verschiedenen Bereiche eines Dekanats kennenlernen.«

Reinhard ist in der Karbener Kirchengemeinde verwurzelt. »Seit meiner Konfirmation bin ich ehrenamtlich in meiner Gemeinde in der Kinder- und Jugendarbeit tätig«, verrät sie. Daher habe sie sich in der Ausbildung auch für die Kinder- und Jugendarbeit entschieden. Dabei lege sie ihren Fokus vor allem auf die Themen wie Kindeswohlgefährdung, Seelsorge und moderne Formen der Jugendarbeit sowie Öffentlichkeitsarbeit. »Ich bin ohne große Erwartungen in mein Praktikum gegangen und hätte mir nicht erträumen können, so viele verschiedene Möglichkeiten zu erhalten«, berichtet sie.

Bisher habe sie an Projekten wie beispielsweise der Jungen Kirche teilgenommen, war bei Vorstandssitzungen dabei und übernahm Aufgaben als Teamerin bei einer Juleica-Veranstaltung. Dass sich ihr während des Praktikums diese Vielfalt biete, habe sie nicht erwartet. »Mir wurden bereits in meinen ersten Wochen alle Türen geöffnet und ich habe die Möglichkeit, in die verschiedensten Bereiche hinein zu schnuppern.« Ziel der praktischen Phase ihrer Ausbildung sei, zu erkunden, ob sich ihre Leidenschaft für die Jugendarbeit zu einer Profession entwickeln könne. Ihr Berufswunsch: Nach dem Studium in ihrer Heimatkirchengemeinde Karben als Gemeindepädagogin arbeiten zu können.

»Ich möchte mit meinen Ideen und meiner Liebe, zu dem was ich tue, Menschen bewegen.« Da sei das Praktikum genau richtig. FOTO: ALH

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare